Archiv für die Kategorie ‘Lesen’

Ingeborg Bachmann: Erklär mir, Liebe

Freitag, 12. Januar 2018

Erklär mir, Liebe

Dein Hut lüftet sich leis, grüßt, schwebt im Wind,
dein unbedeckter Kopf hat’s Wolken angetan,
dein Herz hat anderswo zu tun,
dein Mund verleibt sich neue Sprachen ein,
das Zittergras im Land nimmt überhand,
Sternblumen bläst der Sommer an und aus,
von Flocken blind erhebst du dein Gesicht,
du lachst und weinst und gehst an dir zugrund,
was soll dir noch geschehen –

Erklär mir, Liebe!

Der Pfau, in feierlichem Staunen, schlägt sein Rad,
die Taube schlägt den Federkragen hoch,
vom Gurren überfüllt, dehnt sich die Luft,
der Entrich schreit, vom wilden Honig nimmt
das ganze Land, auch im gesetzten Park
hat jedes Beet ein goldner Staub umsäumt.

Der Fisch errötet, überholt den Schwarm
und stürzt durch Grotten ins Korallenbett.
Zur Silbersandmusik tanzt scheu der Skorpion.
Der Käfer riecht die Herrlichste von weit;
hätt ich nur seinen Sinn, ich fühlte auch,
daß Flügel unter ihrem Panzer schimmern,
und nähm den Weg zum fernen Erdbeerstrauch!

Erklär mir, Liebe!

Wasser weiß zu reden,
die Welle nimmt die Welle an der Hand,
im Weinberg schwillt die Traube, springt und fällt.
So arglos tritt die Schnecke aus dem Haus!

Ein Stein weiß einen andern zu erweichen!

Erklär mir, Liebe, was ich nicht erklären kann:
sollt ich die kurze schauerliche Zeit
nur mit Gedanken Umgang haben und allein
nichts Liebes kennen und nichts Liebes tun?
Muß einer denken? Wird er nicht vermißt?

Du sagst: es zählt ein andrer Geist auf ihn …
Erklär mir nichts. Ich seh den Salamander
durch jedes Feuer gehen.
Kein Schauer jagt ihn, und es schmerzt ihn nichts.

 

Die Welt hat einen interessanten Beitrag über „Die vielen Lieben der Ingeborg Bachmann“ veröffentlicht, den Sie hier zum Nachlesen finden.

Rückblick auf den Buchmarkt 2017: Umsatzrückgang und wachsende Medienkonkurrenz

Freitag, 05. Januar 2018

Der Buchumsatz 2017 ist im Vergleich zum Jahr 2016, in dem zu einem Umsatzplus von 1 Prozent kam, gesunken. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels differenziert dabei zwischen dem Jahresergebnis des Publikumsmarkts (Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhäuser, Elektro- und Drogeriemärkte), der bei 2 Prozent unter dem Vorjahr lag, und dem Buchhandel vor Ort, der auf ein minus von 3 Prozent kam. Grund dafür sind die rückläufige Kundenfrequenzen in den Innenstädten und eine zunehmende Medienkonkurrenz. Vor allem die sozialen Medien werden als immer stärkere Konkurrenz zum Buch gesehen. Insgesamt beträgt der gesamte Umsatz der Branche rund neun Milliarden Euro.

Während andere von einem Buchhandel- und Verlagssterben sprechen, schreibt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels dennoch von einem Optimismus in Hinblick auf das kommende Jahr 2018. Durch sogenanntes Cross-Channeling werden die Kundenwünsche sowohl online als auch vor Ort im Handel abgedeckt.

Media Control, die auch die Zahlen für den Buchmarkt 2017 erhob, gab ebenfalls den meistverkauften Roman 2017 bekannt: auf Platz 1 der „Belletristik Hardcover“ schaffte es „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde.

Einen kritischen Blick auf das Thema wirft Deutschlandfunk Kultur in der Sendung „Kulturgut Buch – bröckelt der Mythos?“. Den Beitrag zum Anhören und Nachlesen finden Sie hier.

Inzwischen schreiben nicht nur Autoren Bücher und Geschichten – auch Roboter greifen zur Feder

Mittwoch, 20. Dezember 2017

In New York hat ein Team der Botnil Studios eine Schreibsoftware entwickelt, die anhand von vorgegebenen Texten deren Struktur erlernt und diese so fortsetzen soll.

Als Input gaben sie ihrem Roboter die Harry Potter-Reihe und ließen ihn schließlich ein zusätzliches Kapitel schreiben. Doch was dabei herauskam, ist ein lustiges Wirrwarr.
Das Kapitel heißt „The Handsome One“ und umfasst dreieinhalb Seiten, in denen sich Todesser küssen, Ron die Familie von Hermine verspeist und Harry für mehrere Monate eine Treppe runterfällt.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus „The Handsome One“:

Harry, Ron und Hermine standen still hinter einer Gruppe Todesser, die ziemlich übel aussahen. „Ich denke, es ist okay, wenn du mich magst“, sagte ein Todesser. „Danke dir von Herzen“, antwortete ein anderer.

Daraufhin lehnte sich der erste Todesser mutig nach vorne und küsste den anderen auf die Wange. „Oh, gut gemacht“, sagte dieser, als sich sein Freund wieder zurücklehnte. Alle anderen Todesser applaudierten höflich. Dann nahmen sie sich einige Minuten Zeit, um zu besprechen, was man gegen Harrys Zauberei tun könne.

Heinrich Böll: Künstler und Intellektueller

Samstag, 16. Dezember 2017

Am 21. Dezember ist der 100. Geburtstag von Heinrich Böll. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der deutschen Nachkriegszeit. In Form von Romanen, Kurzgeschichten, Hörspielen und Essays setzte er sich kritisch mit der jungen Bundesrepublik auseinander. Eines seiner Ziele war es, das öffentliche Bewusstsein der BRD zu verändern. Dazu stellte Böll Thesen zu einer „Ästhetik des Humanen“ auf, forderte zur „Leistungsverweigerung“ auf, wie in seinem Roman Gruppenbild einer Dame oder wurde zu einem Fürsprecher der moralischen Schönheit des Aussteigens.

Immer wieder machte Böll auf die politischen und sozialen Begebenheiten vor und nach der Zeit von 1945 aufmerksam und forderte die Auseinandersetzung:

„Wir denken immer in Daten, wir denken: 8. Mai 1945, Krieg zu Ende, Nazis weg, Stunde Null – eine große Täuschung. Und diese Täuschung habe ich nicht vollzogen. Ich habe mich immer gefragt: Waren hier überhaupt jemals irgendwo Nazis? Es waren ja 90 Prozent, wir wollen uns doch nichts vormachen. Und plötzlich keine mehr? […]: bis zum 8. Mai waren sie alle Nazis, wirklich, und plötzlich war das weg.“ (Heinrich Böll)

1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur als Würdigung seiner literarischen Arbeit, „die durch ihren zeitgeschichtlichen Weitblick in Verbindung mit ihrer von sensiblem Einfühlungsvermögen geprägten Darstellungskunst erneuernd im Bereich der deutschen Literatur gewirkt hat“.
Böll war der erste Nobelpreisträger der Bundesrepublik.

Deutschlandradio Kultur hat dem Schriftsteller in der LANGEN NACHT einen ausführlichen und interessanten Beitrag gewidmet. Den Beitrag können Sie hier lesen oder hören.

Die Buchempfehlungen für Weihnachten

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Das Buch ist ein klassisches Weihnachtsgeschenk, das man gerne Familienangehörigen oder Freunden unter den Weihnachtsbaum legt. Aber auch dabei kommt es auf die richtige Auswahl drauf an. Die Kulturredaktion von Spiegel und Spiegel Online hat sich die Mühe gemacht und eine Liste mit Buchempfehlung zusammengestellt.

Durchstöbern lohnt sich und vielleicht findet der ein oder andere noch das passende Weihnachtsgeschenk.

Hier gehts zu den Büchern.

Haptisches Marketing: E-Book kostenlos herunterladen

Montag, 04. Dezember 2017

Die Dresdner Saxoprint GmbH hat sich etwas besonderes überlegt und ihren Kunden zur freien Verfügung gestellt: das E-Book „Das neue Gefühl für Marken und Kommunikation – Haptisches Marketing“. Mit dem E-Book wollen sie auf den Eindruck verweisen, den Broschüren, Flyer und Prospekte im Vergleich zur Online-Werbung hinterlassen können. Außerdem wird darauf eingegangen, welchen Effekt die Haptik als Verstärker in der Kommunikation erzielen kann. Durch die haptische Erfahrung soll die zu vermittelnde Botschaft in Erinnerung bleiben. Dabei gehen sie den Fragen nach, wie sich die Haptik bei Printprodukten einsetzen lässt oder worauf die menschlichen Sinne am besten reagieren. Aus den Erkenntnissen, dass der Mensch positiv auf den Einbau von haptischen Elementen anspricht, hat sich sogar ein eigener Marketingzweig entwickelt: das sogenannte Neuromarketing.

Vielleicht ist für den ein oder anderen noch ein interessanter Tip für die nächste Druckveredelung dabei. Das Buch zum Nachlesen finden Sie hier.

Studie über das Leseverhalten der Deutschen

Donnerstag, 16. November 2017

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat das Institut microm beauftragt, das Leseverhalten der Deutschen einmal genauer zu analysieren. Dabei kamen interessante Erkenntnisse zum Vorschein.

Es stellte sich heraus, dass Menschen, die viel lesen, überwiegend in der Stadt leben. Vor allem München zeichnete sich als „Hauptstadt der Lesenden“ ab. Solche sogenannten Hotspots befinden sich aber auch in Großstädten wie Berlin oder Hamburg. Im Vergleich dazu hat Sachsen-Anhalt schlecht abgeschnitten – dort gibt es überhaupt keine Hotspots. Es zeigte sich, dass Wenigleser in den ländlichen Gebieten aufzufinden sind, wobei es da auch Unterschiede innerhalb der Regionen gibt.

Nicht nur der Wohnsitz ist aussagekräftig über das Leseverhalten. Auch das soziokulturelle Milieu sei entscheidend dafür, für welche Literatur man sich entscheide. So wurde festgestellt, dass das konservativ-etablierte Milieu sich eher für Sachbücher interessiere, während die Liberal-Intellektuellen zu historischen Romanen und Erzählungen greife. Letztere ist auch die Gruppe, die am meisten lese.

Auffallend ist außerdem der rückgängige Trend des Lesens als Freizeitbeschäftigung. Die Gruppe derjenigen, die angab, sehr häufig zu lesen, ist in den letzten Jahren um rund zwei Millionen zurückgegangen.

Heute wäre Michael Ende 88 Jahre alt geworden

Sonntag, 12. November 2017

Wer kennt sie nicht, die spannenden, einfühlsamen, fantasiereichen Geschichten von Michael Ende. Vor allem seine Kinderbücher wie Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Die unendliche Geschichte und Momo zählen zu seinen Meisterstücken. Endes Werke wurden in über vierzig Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von fast dreißig Millionen erreicht.

Michael Andreas Helmuth Ende, so sein bürgerlicher Name, wurde am 12. November 1929 in Garmisch geboren. Sein Vater war ein surrealistischer Maler, dessen Kunst während des NS-Regimes als entartete Kunst eingestuft wurde. Somit wurde Ende schon früh mit den gesellschaftlichen Kontroversen konfrontiert, die auch später in seinen Werken immer wieder als Thematik auftauchen.
Ende setzte sich bereits nach seinem Abitur mit dem Schreiben auseinander und wurde von der dadaistischen und expressionistischen Dichtung beeinflusst. Er entschloss sich für eine Karriere als Theaterautor, wofür er aber vorab eine Schauspielausbildung absolvierte. Während er verschiedene politische Kabaretts schrieb, arbeitete er einige Jahre als Schauspieler und als Filmkritiker für den Bayerischen Rundfunk. Ende der 1950er-Jahre schrieb Ende das Werk Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, das erst von zwölf Verlagen abgelehnt wurde, ihm aber schließlich zum Durchbruch verhalf. 1960 veröffentlichte der Thienemann Verlag in Stuttgart das Buch. Ende gewann den Deutschen Jugendliteraturpreis und er blieb auch dem Verlag in den darauffolgenden Jahrzehnten treu. Es war der Beginn einer Karriere als Kinder- und Jugendbuchautor. Aber darüber hinaus blieb er auch immer dem Theater treu.

Ein schönes Zitat von ihm, das auch die Inhalte seiner Bücher widerspiegelt, lautet:

»Wir kennen von der Realität nur die Vorstellung, die wir uns von ihr machen. Ich weiß nicht genau, wo die Realität aufhört und die Phantasie beginnt.«

– Michael Ende

Interessantes von der Buchmesse…

Freitag, 13. Oktober 2017

Der Philosoph und Autor Richard David Precht präsentiert auf der Frankfurter Buchmesse sein neues Buch Erkenne dich selbst, Geschichte der Philosophie 2. Precht beschreibt es unter anderem als einen Versuch, Philosophie jenseits der Hochschulen für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

„Das Problem besteht darin, dass die Hochschul-Philosophie heute hochgradig spezialisiert ist. Das heißt, wir haben hochspezialisierte Leute und das führt dazu, dass sich Leute ein Leben lang mit der Adverbialphrase beschäftigen. Und die anderen, die an den Universitäten arbeiten, sind zum größten Teil Historiker, also Leute, die sich exzellent mit Platon auskennen, aber sich keine Gedanken über die Gegenwart machen, also Altbausanierung im Bereich des Geistes betreiben. Das führt dazu, dass Hochschulphilosophie kaum noch wahrgenommen wird. Und ich würde mich freuen, wenn sich Philosophen wieder mehr in der Öffentlichkeit einmischen, zumal wir ja in einer großen gesellschaftlichen Umbruchszeit leben.“

Deutschland Radio Kultur hat ihn auf der Buchmesse getroffen, um mit ihm über seine Arbeit und sein neues Buch zu sprechen. Das ganze Interview finden Sie hier.

17. Internationale Literaturfestival Berlin (ilb)

Donnerstag, 07. September 2017

Vom 6. – 16. September findet in Berlin das 17. Internationale Literaturfestival statt. Der diesjährige Schwerpunkt gilt dem Thema Menschenrechte. Das umfassende Programm bewegt sich durch die verschiedensten Kategorien, wie „Literaturen der Welt“, „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“ oder „Science and the Humanities“. Insgesamt werden 37 Orte in Berlin zur Lesebühne umfunktioniert, darunter auch Bibliotheken, Theater, Kinos oder auch Kirchen.

Die Eröffnungsrede wurde von der türkischen Autorin Elif Shafak im Haus der Berliner Festspiele gehalten. Shafaks Rede war politisch geladen und so äußerte sie ihre Sorgen um die zeitgenössische Demokratie: die Verdunklung mitten in Europa, die Gefahren der Selbstzensur, die Warnung vor einem Verlust der Gewaltenteilung, den Wunsch, Bürgerbeteiligung über das Wahlkreuz hinaus zu schaffen – und die Notwendigkeit, Regierung und Bevölkerung nicht zu verwechseln.
Neben Shafak werden noch weitere namenhaften Autoren, wie Donna Leon, Raoul Schrott, Christoph Peters und Christophe Boltanski auf dem Festival auftreten.

Außerdem findet am 8.9. der „Internationale Kongress für Demokratie und Freiheit“ statt, an dem unter anderem Seyran Ates und Wolf Biermann teilnehmen werden. Per Skype soll ebenfalls Edward Snowden zugeschaltet werden.

Das Festival wird seit dem Jahr 2001 von dem Ingenieur und Kulturmanager Ulrich Schreiber als Festivaldirektor durchgeführt. Die Veranstaltung hat sich die Vernetzung von Literatur auf der ganzen Welt und die damit verknüpfte Realisierung internationaler Literaturprojekte zum Ziel gesetzt.

Viele weitere Informationen und Tickets für das Internationale Literaturfestival finden Sie hier.