Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Literarische Veranstaltungen in Gießen

Sonntag, 18. November 2018

100 Jahre Frauenwahlrecht. Eine Femmage an Hedwig Dohm

Donnerstag, 29.11.18 – 19:30 Uhr

Ort: Margarete-Bieber-Saal
Ludwigstr. 34
35390 Gießen

Eintritt: 5 € | erm. 3 € | LZG-Mitglieder frei

VVK: Tourist-Info Gießen
Für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro

Am 30. November 1918 trat in Deutschland das »Reichswahlgesetz« mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Erstmals in der deutschen Geschichte durften Frauen wählen und gewählt werden. Anlässlich des 100. Jahrestages zum Frauenwahlrecht findet eine besondere Veranstaltung statt:

Bereits 1873 forderte Hedwig Dohm das Stimmrecht für Frauen und setzte sich in ihrem umfangreichen Gesamtwerk für deren politische, soziale und ökonomische Gleichberechtigung ein. Mit der »Edition Hedwig Dohm« geben die Historikerin Nikola Müller und die Literaturwissenschaftlerin Isabel Rohner Dohms umfangreiches Werk heraus. Bei Veranstaltungen zwischen szenischer Lesung und feministischem Kabarett machen Müller und Rohner gemeinsam mit dem Schauspieler Gerd Buurmann darüber hinaus Dohms Witz und Geist für das Publikum erlebbar. Das »Dohm-Trio« tritt seit einigen Jahren erfolgreich auf deutschen Bühnen auf.

Hedwig Dohm (1831–1919) war Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und zählte nicht zuletzt wegen ihres 1874 erschienenen Werks Die wissenschaftliche Emancipation der Frau zu den ersten feministischen Theoretikerinnen.

In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Gießen und der Dezentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Instituts für Germanistik.

Das Jahr der Revolte. Gespräch und Lesung mit Claus-Jürgen Göpfert und Bernd Messinger über die Revolte von 1968 in (und um) Frankfurt

Dienstag, 4.12.18 – 19 Uhr

Ort: Oskar-Singer-Raum / Zeitschriftenlesesaal (1. OG)
Universitätsbibliothek
Otto-Behaghel-Str. 8
35394 Gießen

Eintritt: 5 € | erm. 3 € | LZG-Mitglieder frei

VVK: Tourist-Info Gießen
Für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro

Moderation: Claus Leggewie (Ludwig Börne-Professur der JLU)

Die Revolte von 1968 hat in keiner anderen Stadt solche Spuren hinterlassen wie in Frankfurt am Main. Die Forderungen aller Beteiligten, allen voran der Studierenden, sind nicht nur im gesellschaftlichen Leben bis heute spürbar, sondern bestimmen auch die Kultur maßgeblich mit.

50 Jahre danach erinnern sich in Das Jahr der Revolte mit Claus-Jürgen Göpfert und Bernd Messinger prominente Zeitzeugen wie der Politiker Daniel Cohn-Bendit, der Verleger KD Wolff und der Schriftsteller Peter Härtling an das turbulente Jahr. Dabei lassen sie die Ereignisse Revue passieren und reflektieren die großen Irrtümer und ideologischen Verirrungen der Zeit.

Claus-Jürgen Göpfert (*1955) studierte Politologie, Soziologie und Volkswirtschaft in Frankfurt. Seit 1985 arbeitet er bei der Frankfurter Rundschau und ist dort leitender Redakteur für die Ressorts Frankfurt und Rhein-Main. Zuletzt erschienen von ihm die Bücher Der Kulturpolitiker: Hilmar Hoffmann und Die Hoffnung war mal grün.

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek.

Die verlorene Liebe der Ilse Stein. Lesung und Gespräch mit Johannes Winter im Rahmen der Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung«

Donnerstag, 13.12.18 – 19 Uhr

Ort: KiZ (Kongresshalle)
Südanlage 3a
35390 Gießen

Eintritt frei

Moderation: Markus Roth (Arbeitsstelle Holocaustliteratur)

Ilse Stein und ihre Familie wurden 1939 aus ihrem oberhessischen Heimatdorf Geiß-Nidda nach Frankfurt am Main vertrieben, weil sie Juden waren. Im November 1941 wurde die Familie von Frankfurt in das Getto in Minsk deportiert. Dort rettete der Wehrmachtsangehörige Willi Schulz, der zeitweise auch nach Malyj Trostenez – dem größten nationalsozialistischen Vernichtungsort in Weißrussland, nur wenige Kilometer von Minsk entfernt – abkommandiert war, die siebzehnjährige Ilse. Der Journalist und Publizist Johannes Winter hat über das Leben der Ilse Stein recherchiert und seine Nachforschungen zu einer berührenden und anschaulichen Erzählung über Mut und Menschlichkeit zusammengefügt und so Ilse Steins Erinnerung und ihr Zeugnis bewahrt.

Johannes Winter (*1946) studierte Alte und Zeit-Geschichte in Tübingen und Frankfurt am Main und arbeitet als freier Autor und Publizist. Er ist Mitbegründer der taz, Nachrichtenredakteur beim Hessischen Rundfunk und seit 2001 Mitarbeiter an Projekten zur historischen Friedensforschung. 1995 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis für essayistischen Journalismus.

Bernd Messinger (*1952) war Landtagsabgeordneter der Grünen und Vizepräsident im Hessischen Landtag, später arbeitete er im Presseamt der Stadt Frankfurt und war Büroleiter der damaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth.

In Kooperation mit der Arbeitsstelle Holocaustliteratur.

Die Texte und weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

Das E-Book ist auf dem Vormarsch

Mittwoch, 14. November 2018

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat in Zusammenarbeit mit GfK Entertainment die Quartalszahlen zum E-Book-Markt veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Nachfrage nach E-Books steigt.

Insgesamt ist der Umsatz (ohne Schul- und Fachbücher) um 14,9 Prozent (148,3 Millionen Euro) gestiegen, während der Absatz bei den E-Books am Publikumsmarkt in den ersten drei Quartalen um 19 Prozent auf 24,4 Millionen Stück zugenommen hat. Somit bleibt der Trend nach oben weiterhin bestehen.

Auch die Zahl der Käufer ist um 1,6 Prozent angestiegen. Insgesamt sind es 3,1 Millionen Käufer, die im Durchschnitt 7,8 E-Books für etwa 47,51 Euro kauften. Damit sind das 13,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Für ein E-Book muss der Käufer etwa 6,07 Euro bezahlen.

Die Quartalszahlen und Infografiken finden Sie hier.

Maryse Condé erhält alternativen Literaturnobelpreis

Samstag, 13. Oktober 2018

Die Autorin Maryse Condé aus Guadeloupe gewinnt den diesjährigen alternativen Literaturpreis, wie die Jury am Freitag bekannt gab. Unter dem Namen „Die Neue Akademie“ hat die vierköpfige Jury, der die schwedische Journalistin Ann Palsson vorsitzt, die 81-Jährige mit der Begründung auserwählt, dass sie respektvoll, präzise und mit feinem Humor Misstände und Chaos des Post-Kolonialismus beschreibe.

„Die Neue Akademie“ wurde aufgrund des Missbrauchsskandals der schwedischen Akademie gegründet, der etwa hundert Mitglieder angehören. Der Preis wurde dieses Jahr anstelle des Literaturnobelpreises verliehen und in der ersten Runde durften schwedische Bibliotheken Autoren und Autorinnen nominieren. Es folgte eine Zusammenstellung mit 45 Nominierten, über die online abgestimmt werden konnte. Zu den Finalisten gehörten die Kanadierin Kim Thúy und der Brite Neil Gaiman. Der japanische Autor Haruki Murakamit wurde ebenfalls nominiert, allerdings zog er seine Teilnahme zurück.

Einen interessanten Beitrag über Maryse Condé und ihr Werk finden Sie hier.

 

Georgien – ein Land mit einer turbulenten Vergangenheit

Sonntag, 30. September 2018

Georgien ist ein kleines Land an der Grenze zwischen Europa und Asien. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung der rund 3,7 Millionen Einwohner leben in der Hauptstadt Tiflis, in der auch eine wachsende Literaturszene aufblüht. Vor allem, weil Georgien das Gastland auf der Frankfurter Messe ist und Verlage eine Vielzahl von Neuerscheinungen veröffentlichen. Hinzu kommen viele Übersetzungen von Büchern in die deutsche Sprache. Die Romanklassiker, Reisereportagen und Lyriksammlungen erzählen von dem Herkunftsland und lassen einen neuen Blick auf Georgien zu. Zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse wurden hundert Neuübersetzungen veröffentlicht.

Ein kurzer Einblick in die Literaturgeschichte des Landes:

Das älteste erhaltene Buch ist eine Hagiographie mit dem Titel Martyrium der Heiligen Schuschanik und stammt aus dem 5. Jahrhundert. Da das Werk einen hohen Anspruch an Stil und sprachlicher Vollendung aufzeigt, geht man davon aus, dass Georgien bereits zu dieser Zeit eine literarische Tradition hatte. Trotz der zahlreichen Kriege sind mehr als 30.000 georgische Handschriften bis heute erhalten.

Ihre Blütezeit erlebt die georgische Literatur im 11. und 12. Jahrhundert, allerdings wurde erst 1709 in Georgien die erste Druckerei durch den König Wachtang VI. errichtet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich eine Strömung um die Gruppe Blaue Hörner, die vom Symbolismus beeinflusst wurde. Die Avantgarde konnte jedoch nicht lange ihre Werke an die Öffentlichkeit tragen. Durch die kommunistische Machtübernahme wurden die Mitglieder dieser Gruppe verfolgt und auch zum Tode gefoltert, wie etwa der Autor Tizian Tabidse (1893-1937). Das Land blieb nicht von weiteren Konfrontationen verschont. Georgien zählte einst zu den reichsten Ländern der Sowjetunion. Doch durch den Krieg in den 1990er Jahren entwickelte sich das Land zum ärmsten Mitglied der GUS. Menschen fürchteten um ihre Existenz und die Kriminalität nahm Überhand. Davon betroffen waren auch der Buchhandel und das Verlagswesen – man hatte Angst, dass das Buch aussterben könnte. Mit den Jahren konnte der Buchmarkt und das Land sich erfreulicherweise erholen. Dennoch ist die georgische Literatur in Europa weitestgehend unbekannt, was auch durch die wirtschaftliche Lage des Landes und die Sprache zu begründen ist.

„Jeder Bauer in Georgien hat Bücher, die er liest und liebt und auswendig kann. Die Georgier lieben Gedichte. Ich kann mich nicht erinnern, bei einem deutschen oder österreichischen Bauern prall gefüllte Bücherregale gesehen zu haben, mit Werken der Weltliteratur.“
Clemens Eich, österreichischer Schriftsteller, 1996

Namenhafte Gegenwartsautoren sind zum Beispiel Aka Mortschiladse, Dawit Turaschwii oder Nino Haratischwili. Nino Haratischwili wurde in Tiflis geboren und lebt heute als Autorin und Regisseurin in Hamburg. Mit ihrem Roman Die Katze und der General schaffte sie es auf die diesjährige Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Die Zukunft unserer Bibliotheken

Mittwoch, 19. September 2018

Die Ansprüche an neue Bibliotheken wachsen: unter dem Druck der Digitalisierung entwickeln sie sich stetig neben Lern- und Leseorten auch zu sozialen Treffpunkten. Barbara Lison, die Präsidentin des Dachverbands „Bibliothek und Information Deutschland“, stellt in einem Interview mit Deutschlandfunk fest, dass durch die Digitalisierung eine „Entmaterialisierung der Inhalte“ stattfände. Sie fordert ein neues Bibliotheksgesetz für Kommunen, das diese zu Unterhaltung von öffentlichen Bibliotheken verpflichtet. Bisher ist diese Entscheidung den Kommunen überlassen.

Doch wie sieht die Bibliothek der Zukunft aus? Darüber hat sich unter anderem der Bibliotheksbaumeister Max Dudler Gedanken gemacht. Bisher hat er sieben Bibliotheken entworfen, unter anderem auch die neue Universitätsbibliothek der Berliner Humboldt-Universität. Auch Dudler spricht davon, dass das Buch im Zuge der Digitalisierung mehr Beachtung geschenkt werden müsse und man diese Wichtigkeit auch schon in dem Gebäude selbst zum Ausdruck bringen kann, indem man es zum Beispiel erhöhe. So hat das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum in Berlin eine Überhöhung von 50 Meter.

Darüber hinaus sind Bibliotheken vermehrt zu sozialen Treffpunkten geworden. Die Humboldt-Universitätsbibliothek besuchen täglich etwa 7000 bis 9000 Menschen. Cafés, separate Räume, großzügige Lesesäle oder auch Medienzentren sorgen für besondere Raumerlebnisse. Vor allem der Lesesaal hat eine wichtige Funktion in einer Bibliothek, denn er hatte bereits in den alten Zentralbibliotheken einen repräsentativen Charakter. So hat auch Dudler sich bei seinen Bauten auf die Architektur der Antike, der Renaissance und der frühen Moderne bezogen. Er selbst möchte damit die Vergangenheit in die Zukunft transformieren.

Fest steht: Bibliotheken wird es auch in Zukunft noch geben. Waren Bibliotheken früher nur Privilegierten zur Wissensaneignung zugänglich, ist sie heute für Jedermann offen. Daher steht auch verstärkt der Mensch im Zentrum. Bibliotheken bestehen nicht nur mehr aus Büchersammlungen, die in pompösen Lesesälen vorzufinden sind, sondern sie sind Orte des Zusammenkommens, des Austauschs und des multimedialen Lernens und Lesens.

Ihre Stimme zählt! 

Donnerstag, 13. September 2018

Wählen Sie jetzt den Gewinner des Börsenblatt-Young Excellence Award

Bereits seit fünf Jahren wird der Börsenblatt-Young-Excellence Award vom Börsenblatt in Kooperation mit dem Börsenverein, der Frankfurter Buchmesse, dem mediacampus frankfurt und der future!publish verliehen. Mit dem Preis werden „herausragende junge Macher und Macherinnen in der Buchbranche“ geehrt, die etwas durch ihre Arbeit bewegen. Die Nominierten dürfen dabei das Alter von 39 Jahren nicht überschreiten und sollten noch keinen Chefposten in einem Verlag oder einer Buchhandlung innehaben.

In den kommenden zwei Wochen können nun Sie bei der Wahl des Gewinners mitbestimmen. Die Auszeichnung erhält der- oder diejenige im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Dotiert ist der Börsenblatt-Young Excellence Award mit einem Bildungsgutschein in Höhe von 1.000€ für Fort- und Weiterbildungen auf dem mediacampus frankfurt. Außerdem bekommt der Gewinner eine Eintrittskarte für die future!publish 2019 inklusive Anreise und Hotelunterkunft.

Im Vorfeld wurden 10 Nominierte festgelegt, zwischen denen Sie nun abstimmen können.

 

Durch Lesen die Umwelt schützen

Samstag, 08. September 2018

Es gibt mittlerweile in vielen Städten die öffentlichen Bücherschränke. Das Prinzip ist ganz einfach: jeder kann ausgelesene Bücher hinbringen und sich dafür ein anderes herausnehmen. Egal ob Sachbücher, Romane oder Krimis – es ist häufig für jeden ein interessantes Buch dabei.

Wer zu Hause also Bücher vor dem Einstauben bewahren möchte, oder sogar vor dem Wegschmeißen, hat mit der Benutzung von Bücherschränken die Möglichkeit eine nachhaltige Entscheidung zu treffen. Damit tut man gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt. Zu mal viele gebrauchte Bücher auch zu schade für die Altpapiertonne sind.

Laut einer Studie, die von WWF veröffentlicht wurde, verbrauchen die Deutschen so viel Papier wie die Kontinente Afrika und Südamerika zusammen, wodurch auch kaum ein Land mehr Altpapier verbraucht als Deutschland. Lediglich China, die USA und Japan haben einen höheren Papierverbrauch als wir, der im Durchschnitt bei 250kg pro Person liegt. Aber selbst bei dem Pro-Kopf-Verbrauch toppen die Deutschen noch die Chinesen, die etwa 69kg Papier pro Person verbrauchen.

Manchmal sind die Bücherschränke in alten Telefonzellen untergebracht, aber auch in Vogelhäusern. Wer einen Bücherschrank in seiner Umgebung sucht, kann dies ganz einfach im Internet tun. In Marburg wurde der Bücherschrank durch das Projekt Kultur und Kulturen aufgestellt und steht im Damaschkeweg.

 

Bücherschrank in Hanau. Foto: Stefan Horn

Buchbemerkungen.de macht Urlaub

Freitag, 17. August 2018

Liebe Leser und Leserinnen,

vom 17.8.-2.9. ist unser Blog Buchbemerkungen.de in der Sommerpause.

Wir wünschen eine schöne Zeit bis dahin!

 

Eine Kolumne über das Buch

Montag, 30. Juli 2018

Auf der Internetseite von literaturcafe.de schreibt der Lektor, Verleger und Literaturagent Vito von Eichborn jeden Samstag über das Büchermachen.

Vergangenen Samstag berichtete er unter dem Titel „Büchermachen VIII: Lesen wird zur neusten Mode werden!“ über eine von den USA veröffentlichte Umfrage, die den statistischen Niedergang des Mediums Buch proklamiert. Doch Vito von Eichborn schöpft Hoffnung, wenn er die Frage stellt: „Aber gibt es nicht für jede Bewegung immer auch eine Gegenbewegung?“

Den ganzen Artikel zum Nachlesen finden Sie hier.

Künstliche Intelligenz im Buchhandel?

Sonntag, 08. Juli 2018

Mit dieser Frage beschäftigt sich Heike Scholz, die Gründerin des Onlinemagazins „mobile zeitgeist“  und Beraterin für Digitalisierung im stationären Handel.

In einem Interview mit dem Portal boresenblatt.net erklärt sie, welche Vorteile die Künstliche Intelligenz dem Buchhandel bringen könnte: mehr Kundennähe, mehr verkaufte Bücher, mehr Profit.

So erzählt sie, dass viele Händler bereits Künstliche Intelligenz (KI) erfolgreich einsetzen. Dabei handelt es sich um die sogenannte schwache KI, die in Form von Algorithmen das menschenähnliche Verhalten nachbilden. Sie nimmt dem Menschen komplexe Rechenaufgaben ab und übernimmt Aufgaben, wie die automatische Textgenerierung. Aber die schwache KI findet auch Eingang bei Bestell- und Bezahlungsvorgängen, dynamischen Preisanpassungen, Sprachassistenten etc. Und das soll erst der Anfang sein.

Aber was bedeutet das für den Buchhandel?

Heike Scholz sagt dazu: „Für Buchhändler und Verleger gibt es eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten für KI, die je nach den eigenen Zielsetzungen und Ressourcen überprüft werden sollten. Von der Strukturierung und Auswertung der in unterschiedlichen Silos schlummernder Datenbestände, der Automatisierung von Bestellprozessen, über die automatische Textgenerierung, die Vorsortierung von Manuskripten für das Lektorat bis hin zu Einkaufshelfern und virtuellen Beratern für die Kunden oder Logistiklösungen reicht die Bandbreite. Profitieren tun immer die, die diese Chancen effizient nutzen.“

Das ganze Interview finden Sie zum Nachlesen hier.