Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Literarische Veranstaltungen in Frankfurt: Mai

Sonntag, 22. April 2018

Eine kleine Auswahl des literarischen Veranstaltungskalender in Frankfurt mit Lesungen, Vorträgen und vielem mehr….

3.5., 20 Uhr: Lesung Uwe Wittstock

Uwe Wittstock liest aus „Karl Marx beim Barbier“
Ort: Buchhandlung Schutt
Eintritt: 8,-

Es ist eine Biographie der ungewöhnlichen Art: 1882 reist Karl Marx nach Algerien, wo er um ein Haar umkommt. Während er sich langsam erholt, lässt er sein Leben Revue passieren. Seine Jugend in Trier, die große Zeit der Theorien in Paris und sein elendes Leben in London. Das Buch verschweigt aber auch nicht Marx‘ Schwächen: Zum Beispiel, dass der große Ökonom Marx nicht mit Geld umgehen konnte, dass er viele Bücher begann, aber enorme Probleme hatte, die zu beenden, und dass er anderen Sozialisten gern vor den Kopf stieß. Außerdem erzählt Wittstock von dem Bart, den Marx trug, von seinem mächtigen Vollbart, den er zum Erkennungszeichen machte wie Angela Merkel ihre Raute oder Donald Trump seine gelbe Haarlocke. Denn Marx ging in Algier zum Barbier und hat sich zum einzigen Mal im Leben rasieren lassen. Er wurde zu jemandem, der auf keinem der vielen Marx-Porträts zu entdecken ist: Zu einem Karl Marx mit glatt rasierten Wangen. Das Buch „Karl Marx beim Barbier“ ist eine Einladung das Frühjahr 1882 mit Marx in Nordafrika zu verbringen, sich seine ganze Biografie vor Augen führen zu lassen und der Frage nachzugehen, weshalb ein Mann, der seinen Prophetenbart lebenslang pflegte, sich ein Jahr vor seinem Tod rasieren ließ.

Uwe Wittstock war zunächst als Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Literaturredaktion von Marcel Reich-Ranicki tätig. Anschließend Lektor für deutschsprachige Literatur im S.Fischer Verlag und parallel dazu Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Neue Rundschau. Bis 2010 war er Redakteur der Welt, zunächst als stellvertretende Leiter des Feuilletons, danach als Kulturkorrespondent, erst in Paris und dann in Frankfurt am Main. Bis 2017 Literaturredakteur des Nachrichtenmagazins Focus. Seit 2018 ist Uwe Wittstock freier Schriftsteller und Journalist und schreibt für den Focus die Kolumne: Buch & Welt. Ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis für Journalismus.

„Uwe Wittstock beschreibt Marx‘ Leben und Wirken so lehrreich, klug und spannend wie elegant und leicht von jenen zehn Wochen aus, die der im Frühjahr 1882, schwer krank und Genesung suchend, in Algier verbrachte.“ Axel Hacke, Süddeutsche Zeitung, 2. März 2018

5.5., ab 19 Uhr: Nacht der Museen

Eine Veranstaltungsreihe mit Lesungen und Musik
Ort: Haus am Dom
Eintritt mit Ticket zur Nacht der Museen

19.00 Uhr
„Das ganze Kind hat so viele Fehler“
Die Geschichte einer Entscheidung aus Liebe
Lesung mit Sandra Schulz, Autorin
Zerbrechen wir an dem Wissen, das wir uns gewünscht haben? Sandra Schulz ist in der 13. Woche schwanger, als sie nach einer Blutuntersuchung einen gefürchteten Satz hört: „Ich habe leider kein komplett unauffälliges Ergebnis für Sie“.
In Kooperation mit der Lebenshilfe Frankfurt

20.30 Uhr
Sakari lernt durch Wände zu gehen
Krimi-Lesung mit Musik mit Jan Costin Wagner, Autor und Musiker
Auf dem Marktplatz der finnischen Stadt Turku steigt ein junger Mann in einen Brun¬nen. Er ist nackt und offenbar verwirrt. Und er hat ein Messer bei sich – „ein schmaler Roman über den Verlust, Schmerz, das Weiterleben, manchmal an sehr dünnem Rettungs¬faden. (…) Aber Jan Costin Wagner klebt seinem dunklen Roman kein Happy End an. Sondern erzählt von einem fragilen Moment des Glücks, der Kimmo Joentaa zu verdanken ist“. (Sylvia Staude, FR)

22.00 Uhr
Sieh mich doch an!
Szenisch-literarischer Liederabend mit Liedern von Kurt Weill, Bertolt Brecht und anderen
Mit Katharina Nieß, Sopran, und Esther Frankenberger, Mezzosopran
Fin de Siècle, Zeitenwende: vielfältig und widersprüchlich. Der Krieg ist aus und bald blühen Wien, München und Berlin als Weltmetropolen der Kultur. Alles drängt nach draußen, alles steht in Frage. Persönlichkeitsfragen. Mann-Frau-Fragen. Rollenmusterfragen. Kann Frau lieben nur und sonst gar nichts? Oder ist Johnny ein Schuft? Nimm die Pfeife aus dem Maul, du Hund … ich liebe dich so!

9.5., 19.30 Uhr: Lesung Alice Schwarzer

Alice Schwarzer „Meine algerische Familie“
Ort: Literaturhaus Frankfurt
Eintritt: 16,- / 10,-

Die Journalistin und Essayistin Alice Schwarzer pflegt seit Jahrzehnten eine enge Beziehung zu einer Familie in Algerien und vor allem zu Djamila, einer Journalistin. Die Familie ist in ihrer Vielseitigkeit ein mögliches Abbild dieses nordafrikanischen Landes zwischen Tradition und Moderne, zwischen islamistischer Bedrohung und demokratischen Hoffnungen. Gestalt und Nachdruck bekommt das durch die Eltern und Großeltern, Brüder und Schwestern, Neffen und Nichten, die Alice Schwarzer in deren Heimat bei Neujahrsfeiern, Ferienbesuchen und Hochzeiten kennen und lieben lernt und die die Fotografin Bettina Flitner porträtiert: die Generation der Alten, geprägt von der Kolonialzeit; die Generation, die die „schwarzen Jahre“ des islamistischen Terrors und der politischen Repression durchlebte – und die jungen Leute von heute zwischen High Heels und Verschleierung, zwischen Instagram und spätsozialistischer Stagnation. Davon erzählt Alice Schwarzer in ihrem neuen, bei Kiepenheuer & Witsch erschienenen Buch und an diesem Abend im Literaturhaus.

15.5., 19.5., 22.5., 18 Uhr: Frankfurter Poetikvorlesungen im Sommer 2018

Christian Kracht
Ort: Campus Westend, Hörsaalzentrum, Audimax (HZ1&2)
Eintritt frei

Christian Kracht wird im Sommersemester 2018 als Frankfurter Poetikdozent zu Gast an der Goethe-Universität sein. Er wird über die Entstehungsgrundlagen und Fluchtpunkte seiner beeindruckenden literarischen Arbeit sprechen.

Nach einem Studium der Film- und Literaturwissenschaften und neben unterschiedlichen journalistischen Arbeiten (u.a. Redakteur des Magazins „Tempo“, Indien Korrespondent des Spiegels, Herausgeber der Literaturzeitschrift „Der Freund“) erschien 1995 „Faserland“, Christian Krachts intensiv diskutierter Debütroman. Ihm folgte sechs Jahre später der Roman „1979“, der große internationale Anerkennung fand. Das Triptychon – wie Kracht in einem Interview seine ersten drei Romane selbst bezeichnet hat – findet mit „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“ (2008) seinen Abschluss. Kracht konnte 2012 mit „Imperium“ an seine bisherigen Erfolge anknüpfen und wurde dafür mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis der Stadt Braunschweig ausgezeichnet. Sein vorläufig letzter Roman „Die Toten“ erschien 2016, und Kracht erhielt im selben Jahr den Schweizer Buchpreis. Ebenfalls 2016 wurde ihm für sein bisheriges Werk der Hermann-Hesse-Literaturpreis verliehen. Neben den genannten Romanen und weiteren Veröffentlichungen (u.a. „Tristesse Royale. Ein popkulturelles Quintett“ (1999) sind von Christian Kracht auch Hörbücher (u.a. „Liverecordings“ (1999) und Reiseberichte (u.a. „Der gelbe Bleistift“ (2000) erschienen. Des Weiteren hat Christian Kracht auch das Drehbuch zu „Finsterworld“ geschrieben, das erfolgreich und vielfach ausgezeichnet von der Dokumentarfilmerin Frauke Finsterwalder, mit der er auch verheiratet ist, verfilmt wurde.

17.5., 19.30 Uhr: Lesung Juli Zeh

Juli Zeh „Leere Herzen“
Moderation: Alf Mentzer (hr2-kultur)
Ort: Literaturhaus Frankfurt im Schauspiel Frankfurt
Eintritt: 18,- / 12,-

Mitgestalten, anstoßen, provozieren. Den meisten fehlt es an Mut oder Entschlossenheit. Juli Zeh nicht. Sie hat ein Jahr nach ihrem großen Gesellschaftsroman „Unterleuten“, einen Polit- und Psychothriller vorgelegt. Und wieder ist sie Gast des Literaturhauses im Schauspiel Frankfurt. Im Mittelpunkt ihres Romans „Leere Herzen“ (Luchterhand) stehen zwei desillusionierte Pragmatiker – geschäftlich allerdings erfolgreich. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist. Aber das reicht nicht. „Leere Herzen“ ist deutsche Science-Fiction über eine nahe Zukunft. Ein Lehrstück über die Grundlagen und die Gefährdungen der Demokratie. Und ein 350-Seiten-Plädoyer wider leere Herzen und Kraftlosigkeit des Gestaltens. Es moderiert der hr2-kultur-Redakteur Alf Mentzer.

In Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt

 

Die Texte, Informationen und weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts am 23. April

Mittwoch, 18. April 2018

In ein paar Tagen ist es wieder so weit: in über 100 Ländern wird die Freude am Lesen und an Geschichten gefeiert. Daran beteiligt sind Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen, die in Form von Lesungen, Verlagsführungen und verschiedenen Aktionen zum Mitmachen einladen. In Deutschland wird der Welttag des Buches und des Urheberrechts vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und von der Stiftung Lesen koordiniert.

„Ich schenk dir eine Geschichte“

Besonders Kinder sollen mit dem „Welttag des Buches“ angesprochen werden. Rahmen der Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ können sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4 und 5 sowie von Integrations-, Förder- und Willkommensklassen ihr persönliches Exemplar gegen Vorlage eines Gutscheins in einer der 3.500 teilnehmenden Buchhandlungen abholen. Gefördert wird dies zusätzlich von der Deutschen Post, dem cbj Verlag und dem ZDF und steht unter der Schirmherrschaft der Kultusminister der Länder.
Außerdem erhalten über eine Million Kinder zum Welttag den Abenteuerroman „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett geschenkt.

„Bücher haben Fähigkeiten, die heute mehr denn je gefragt sind: Sie vermitteln Bildung und Wissen, fördern Verständnis und Kritikfähigkeit und ermöglichen es, Themen aus vielfältigen Perspektiven zu sehen. Gleichzeitig entführen sie in fremde Welten und bieten einen Ruhepol in unserer Multitasking-Gesellschaft, nach dem sich viele Menschen sehnen. Umso wichtiger ist der Welttag des Buches, der seit mehr als 20 Jahren die Bedeutung und das Potenzial von Büchern und vom Lesen in den Blick rückt“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Ein Tag mit Tradition

Zum ersten Mal wurde der „Welttag des Buches“ am 23. April 1995 von der UNESCO zum weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren erklärt. Zurückzuführen ist diese Tradition auf einen katalanischen Brauch zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg, an dem Rosen und Bücher verschenkt werden. Und der 23. April hat noch eine weitere Bedeutung – es ist der Todestag von Wiliam Shakespeare und Miguel de Cervantes.
Seit 1996 wird der „Welttag des Buches“ auch in Deutschland gefeiert.

Ihr seid interessiert und wollt mehr über die verschienden Aktionen und Veranstaltungen erfahren? Dann informiert Euch auf der Seite www.welttag-des-buches.de

Der keine Prinz wird 75 Jahre alt

Samstag, 07. April 2018

Es ist wohl eines der bekanntesten Märchen: „Der kleine Prinz“. Am 6. April 1943 erschien das Buch des Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry in New York, das die Geschichte eines außerirdischen Kindes erzählt. Der Junge mit dem blonden Haar begibt sich auf die Reise von seinem Heimatplaneten, einem Asteroiden, „kaum größer als ein Haus“, auf die Erde, um sich auf die Suche nach Freunden zu machen. Auf seinem Weg besucht er weitere Asteroiden und trifft verschiedene Charaktere, wie etwa einen König, einen Eitlen oder einen Alkoholiker, bis er schließlich einen Fuchs auf der Erde trifft, der ihm sein Geheimnis verrät:

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“

Auch heute spricht das Buch noch viele Menschen an, sowohl Erwachsene als auch Kinder. Mit seinen philosophische Fragen nimmt es immer wieder Bezug auf das Leben und auf unsere Gefühle. Aber es geht auch um unseren Bezug zur Erde.

„Alle großen Leute waren einmal Kinder, aber nur wenige erinnern sich daran.“

Die poetische Erzählung wurde in 180 Sprachen übersetzt und wurde rund 100 Millionen mal verkauft. Damit gehört es zu den meistverkauften nichtreligiösen Werken der Weltliteratur. „Der kleine Prinz“ wurde von dem Autor selbst illustriert und der Text enthält autobiographische Spuren.

Das Ende des kleinen Prinzen bleibt offen…

Fohla Grafico / Folha Texto: zwei neue Schriften aus Brasilien

Montag, 02. April 2018

Der spanische Schriftdesginer Jordi Embodas hat zwei neue Schriften entworfen: die Fohla Grafico und die Fohla Texto. Beide Schriften wurden von ihm exklusiv für die brasilianische Presse-Gruppe Fohla de São Paulo entwickelt. Während sie in Brasilien nur von der Presse-Gruppe genutzt werden dürfen, stehen sie nun der restlichen Welt zur Verfügung.

Fohla Texto und Fohla Grafico werden vor allem für textlastige Bereiche angewendet und sind durch die aufwendigen x-Höhen auch für den Einsatz in kleinen Punktgrößen angepasst. Sie gehören zur Familie der Tipografies. Bei den Schriften wurde ein besonderes Augenmerk auf die Balance zwischen Ästhetik und Funktion gelegt.

Die Fohla Grafico gehört zu den Sans Serif-Schriften, während die Fohla Texto eine Serif-Schrift ist. Auf der Website werden die Schriften wie folgt beschrieben:

Folha Grafico is a humanist sans serif with a generous x-height and open apertures. The subtly curved stroke endings improve the text image and add liveliness to letters and words. When examining the design in detail, you notice the terminals are cut at an oblique angle, which adds dynamism to the typeface. Moderate ascenders and descenders and a narrow width allow for a maximum amount of text on a limited surface, a much sought-after quality in editorial design. Together with the very low contrast, it helps the design maintain its balanced, airy appearance.“

Folha Texto is a true news face, a sturdy humanistic text type with a compact architecture that is surprisingly elegant. The typical structure of the serifs—curved on the outside and straight on the inside—serves a dual purpose. It introduces a gentle calligraphic elegance to the design, while freeing up the open counters even more. The shape of the serifs lends the letters a forward thrust, a motion that helps the reader’s eye along the lines of text. This straight/curved duality is also present in the terminals, giving the design extra bite.“

Wurde euer Interesse geweckt? Dann schaut sie euch einfach mal an: www.tipografies.com

Literarische Veranstaltungen in Frankfurt: April

Freitag, 23. März 2018

Eine kleine Auswahl des literarischen Veranstaltungskalender in Frankfurt mit Lesungen, Vorträgen und vielem mehr….

5.4., 20 Uhr: Poetische Positionen

Mit Moritz Gause und Ulrich Koch
Moderation: Malte Kleinjung
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 7,- / 4,- (VVK) // 8,- / 5,- (AK)

Treffen der Generationen: Moritz Gause legt sein Debüt vor, Ulrich Koch seinen mittlerweile zehnten Gedichtband. Wichtiger noch: Die beiden verbindet die Rezeption. Kochs Gedichte sind für Gause ein wesentlicher Bezugspunkt. Beste  Voraussetzungen also für ein gemeinsames Gespräch. In Kochs Selbst in hoher Auflösung ist es dabei bis zum Meer nicht weit, wenig weiter, als der Blick reicht. Und was man sieht, sind die alltäglichsten Dinge, in einem Glanz, als würde man sie zum ersten Mal sehen, als wäre es Morgen. Die Welt dieser Gedichte ist eine Welt des Hinterlandes, der Pendlerzüge, der Überlandleitungen. Gauses Meditationen hinterm Supermarkt hingegen schenken Menschen, die kaum einer beachtet, Aufmerksamkeit. Sei es „Ernst im weinroten Hemd“ oder „die alte Dame aus dem Treppenhaus“. Diese lakonischen Gedichte halten Momente fest („Im Taxi nach Tashkent“) und blicken auf ferne Orte: „Am Horizont verdunsten die Berge.“

Moritz Gause, geboren 1986 in Berlin, studierte Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Jena. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften. 2011 erhielt er den hr2-Literaturpreis, 2013 das Arbeitsstipendium des Freistaats Thüringen. Nach einem längeren Aufenthalt in Kirgisistan lebt er nun in Berlin.

Ulrich Koch, geboren 1966 in Winsen an der Luhe, arbeitet für eine Hamburger Personalagentur. Sein Debüt Weiß ich erschien 1995. Für sein Werk bekam er mehrere Stipendien und wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Hugo-Ball-Förderpreis 2011.

9.4., 20 Uhr: $ICK „Shore, Stein, Papier“

Alles andere als eine Lesung
Ort: Brotfabrik
Eintritt: 25,- / 20,-

Was wie ein harmloses Schnick-schnack-schnuck-Spiel klingt, hat einen mehr als ernsten Hintergrund. Bei „Shore, Stein, Papier“ steht Shore im Drogenjargon für Heroin, Stein für Kokain, Papier für Geld. Im Dezember 2012 lief auf zqnce.tv bei youtube die erste Folge der Lebensgeschichte von $ick (seinen Klarnamen nennt der Hannoveraner nicht) – es wurden 380 Lesesessions in den kommenden drei Jahren. Nicht nur die Zuschauer waren gefesselt von den schonungslosen Erlebnissen des Ex-Junkies mit schwerkrimineller Vergangenheit, $ick wurde auch mit dem „Grimme Online Preis“ (für Aufklärung ohne moralischen Zeigefinger) ausgezeichnet. Im Oktober 2016 erschienen seine „Erzählungen aus einem Leben inmitten von Frühstücksblech und Affen, Kokarausch und Wahn, Beschaffungskriminalität und Drogendeals, Knastschlägerei und Flucht“ nun auch als Buch beim piper-Verlag, Untertitel: „Mein Leben zwischen Heroin und Haft“. Ein Spiegel-Bestseller. Jetzt bringt er seine Geschichte unterstützt von Video- und Bildsequenzen live auf die Bühne und verspricht mehr als nur eine Lesung.
Seinen Erfolg kommentiert $ick so: „Ich dachte, das interessiert kein Schwein. Weil ich mein ganzes Leben das Gefühl hatte: Keine Sau interessiert, was du machst oder was mit dir passiert.“ Und jetzt dies. „Ich habe Glück gehabt, weil die Leute mir aus irgendeinem Grund gerne zuhören. Daran halte ich jetzt fest. Weil das definitiv mehr Geld bringt, als Gras zu verkaufen, und es weniger stressig ist.“

19.4., 19.30 Uhr: Frankfurter Premieren

Peter Michalzik „1900 – Vegetarier, Künstler und Visionäre suchen nach dem neuen Paradies“
Moderation: Sonja Vandenrath
Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter 069-212 38818 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse)

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden entweder in den Räumen der Historischen Villa Metzler oder der AusstellungsHalle 1A statt. Im Anschluss an die einstündige Lesung kann und soll bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden, dieser Saloncharakter ist integraler Bestandteil der Frankfurter Premieren. Dass der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Eine Veranstaltung des Kulturamtes Frankfurt am Main in Kooperation mit der Historische Villa Metzler gGmbH
Die Dr. Marschner Stiftung unterstützt die gemeinnützigen kulturellen Aktivitäten der Historische Villa Metzler gGmbH

28. & 29.4., 10-16 Uhr: U20 Poetry Slam-Workshop

Mit Dirk Hülstrunk
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm

Ihr habt Lust am Spiel mit der Sprache? Ihr wollt eigene Texte, Gedichte, Geschichten, Rap-Texte schreiben, reimen oder lieber freestylen? Ihr würdet gerne mal auf einer Bühne stehen, ein Mikrofon in der Hand? Dann seid ihr richtig beim Poetry Slam Workshop „Wortumdrehung“. Hier könnt ihr Ideen entwickeln, lernen, spannungsreiche und originelle Texte zu schreiben und ihre Umsetzung unter realen Bühnenbedingungen proben. Unsere Themen sind: Poetry Slam Hintergründe & Regeln, Texte für den Vortrag schreiben, Stimme & Performance, Mikrofonsprechen. Der Workshop richtet sich sowohl an Anfänger wie an Fortgeschrittene, die ein kritisches Feedback zu ihren Texten brauchen oder ihren Vortragsstil verbessern möchten. Teilnehmen können Jugendliche von 14-20 Jahren. Ältere Interessenten können in Einzelfällen teilnehmen, wenn noch Platz ist.

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Anmeldungen bis zum 13. April unter: u20slam@kulturnetz-frankfurt.de (Bitte angeben: Name, Geburtsdatum, Wohnort, Telefon od. Mobil, Email)
Teilnahmegebühr: 25,-
Kontoinhaber: Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.
IBAN: DE05 5005 0201 0200 4946 86
Frankfurter Sparkasse
Referenz: Seminar Poetry Slam

Die Texte, Informationen und weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

Zum Todestag des wegweisenden Schriftstellers Laurence Sterne 

Sonntag, 18. März 2018

Laurence Sterne, ein englisch-irischer Schriftsteller der Aufklärungszeit, verstarb am 18. März 1768. Er gilt als der Erfinder des Romans und war bereits zu Lebzeiten kein Unbekannter – im Gegenteil. Vor allem sein Werk „Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentlemen“ aus dem Jahr 1759 verschaffte ihm schnell Ruhm und Anerkennung. Es entstanden insgesamt neun Bänder, die er zwischen 1761 und 1767 verfasste.

Seine Texte verfasste er als eine Art sokratischem Dialog und seine Erzähltechnik wird als Digression bezeichnet: es ist „das ständige Abschweifen in Anekdoten und Satiren, in philosophische Dispute und Essays, die Fülle der weitschweifigen Alltagsbetrachtungen.“

Laurence Sterne scheute nicht davor, etwas Neues auszuprobieren und gilt als einer der kühnsten Experimentatoren des Romans.

So beschreibt ihn Micheal Langer im Beitrag des Deutschlandfunkes Kultur zur Sendung „Eine Lange Nacht über Laurence Sterne. Der Erfinder des modernen Romans“. Den Beitrag zum Nachhören und -lesen finden Sie hier.

Eröffnung der Leipziger Buchmesse

Donnerstag, 15. März 2018

Am Mittwochabend wurde im Gewandhaus mit einem Festakt die Leipziger Buchmesse eröffnet, die heute offiziell startet. Im Vergleich zum Vorjahr gewinnt sie in 2018 sogar an Zuwachs: Insgesamt präsentieren 2.635 Aussteller, und damit fünf Prozent mehr als 2017 (2.493), ihre Bücher auf einer Gesamtfläche von 106.000 Quadratmeter (2017: 104.700). Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe, begründet die steigenden Zahlen durch die Zunahme der Entwicklung des Auslandsgeschäfts. Dabei handelt es sich allerdings nicht um die Zahl der teilnehmenden Länder (2018: 46; 2017: 43), sondern vielmehr geht es um die Qualität. Die Leipziger Buchmesse würde zunehmend positiv im Ausland wahrgenommen werden.

Ein Teil des gestrigen Festaktes war der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an die norwegische Journalistin und Autorin Åsne Seierstad gewidmet. Sie wurde für ihr Buch „Einer von uns“ geehrt, das sich mit der Geschichte des Massenmörders Anders Beivik und seinen Opfern auseinandersetzt.

Demonstration während Eröffnungsfeier

Die diesjährige Leipziger Messe steht zudem in einem politischen Spannungsfeld, da rechte Verlage vertreten sein werden. Vor dem Gewandhaus kam es zu einer Demonstration gegen „rechte Ideologien“, an der etwa 400 Menschen teilnahmen. Von der Initiative wird eine Diskussion gefordert, in der es nicht um ein Verbot ginge, sondern um Widerstand. Auch während der Messe wolle die Initivative, hinter der mehr als 70 unabhängige Verlage und circa 200 Einzelpersonen stehen, verschiedene Aktionen starten, wie politische Diskussionen anzuleiten und mit den Messebesuchern ins Gespräch zu kommen.

Aufruf zu Respekt, Toleranz und Vielfalt

Die Veranstalter der Leipziger Buchmesse rufen hingegen zu Respekt, Toleranz und Vielfalt auf. Die gesamte Zivilgesellschaft sei gefordert, sich wieder mehr mit inhaltlichen Themen auseinanderzusetzen und auch extreme Positionen nicht wegzuschweigen, sagte Börsenvereinschef Heinrich Riethmüller in Anbetracht des Erstarkens rechter Kräfte und Verlage. „Ein lebendiger Meinungsbildungsprozess, der geprägt ist von der inhaltlichen Auseinandersetzung, dem Austausch, der Diskussion und der Debatte, ist essenziell für unsere Demokratie.“ Vor allem ginge es den Veranstaltern um die Meinungsfreiheit.

Die Leipziger Buchmesse läuft vom 15 .März  – 18. März 2018. Parallel zur Messe findet auch wieder „Leipzig liest“ statt, in dessen Rahmen 3.600 Veranstaltungen an 550 Orten in und um Leipzig angeboten werden.

Neues Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz tritt ab dem 1. März in Kraft

Samstag, 03. März 2018

Eigentlich sollten die Verlage durch die Bundesregierung stärker unterstützt werden, doch durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschaftsgesetz, das ab dem 1. März in Kraft tritt, passiert das Gegenteil. Darin fehlt die rechtliche Grundlage für die Verlegerbeteiligung weiterhin und die Verlage gehen leer aus. Das Gesetz enthält die Erlaubnis, Teile von Büchern und Lehrwerke ohne Rücksprache und Lizenzierung für Unterrichts- und Forschungszwecke zu vervielfältigen und öffentlich zugänglich zu machen. Somit wird das Urheberrecht im Bereich Bildung und Wissenschaft deutlich eingeschränkt.

Alexander Skips, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagte dazu: „Wenn am Donnerstag das neue Wissenschafts-Urheberrecht in Kraft tritt, gehen Verlage leer aus. Ihre Eigentumsrechte werden beschnitten, ohne dass sie eine Entschädigung dafür erhalten. Das verstößt gegen Artikel 14 des Grundgesetzes. Verlage sorgen dafür, dass Studierenden hochwertige Lehrwerke und Fachliteratur zur Verfügung stehen. Diese Leistung kann jetzt nicht einmal mehr pauschal vergütet werden. Das ist inakzeptabel. Wann die gesetzliche Grundlage für die Verlegerbeteiligung auf EU-Ebene zustande kommt, ist weiterhin überhaupt nicht absehbar. Das EU-Gesetzespaket, in dem die entsprechende Regelung enthalten ist, verzögert sich weiter. Wir appellieren an die kommende Bundesregierung, ihren in den Koalitionsvertrag aufgenommenen Vorsatz zu verwirklichen und hier umgehend tätig zu werden.“

Bereits seit den Urteilen des Europäischen Gerichtshof 2015 und des Bundesgerichtshof 2016 fehlt die Rechtsgrundlage dafür, dass Verlage wie früher an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften wie der VG Wort beteiligt werden. Durch das neue Gesetz wird das Lizenzgeschäft vieler Verlage unrentabel und sie verlieren den Reiz in hochwertige Bildungs- und Wissenschaftsliteratur zu investieren und diese auf den Markt zu bringen. Im Koalitionsvertrag habe die künftige Bundesregierung ihren Willen bekundet, einen Dialog zum Aufbau einer zentralen Online-Lizenzierungsplattform als mögliche Alternative zu der jetzt in Kraft tretenden Regelung in Gang zu setzen, so Skips weiter. Dieser Schritt sei notwendig, um einen wissenschaftlichen Publikationsmarkt innovativ weiterzuentwickeln.

Literarische Veranstaltungen in Frankfurt: März

Montag, 26. Februar 2018

Eine kleine Auswahl des literarischen Veranstaltungskalender in Frankfurt mit Lesungen, Vorträgen und vielem mehr….

1.3., 19 Uhr: Frankfurt-Krimis in Wort und Bild

Chris Böhm & Irmgard Schürgers:
Frankfurt-Krimis in Wort und Bild
Ort:
Stadtteilbibliothek Schwanheim
Eintritt:
4,-

Zwei neue Kriminalfälle und zwei altbekannte Ermittlerteams: Chris Böhm präsentiert „Der Harlekin“. Irmgard Schürgers liest aus „Denn sie wissen, was sie tun“. Eine Foto-Show zeigt die Original-Schauplätze.

3.3., 18 Uhr: JuLiP – Jugendliteraturpreis

Lesung und Preisverleihung
Ort: Zentralbibliothek
Eintritt: frei

Zum 4. Mal waren Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren aufgerufen, Kurzgeschichten zu schreiben. Vor der Bekanntgabe der Sieger lesen die Nominierten.

In Zusammenarbeit mit Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Metzler-Stiftung, FRIZZ, Fazit-Stiftung, Athlon Place Stiftung, Ringelsuse.

6.3., 20 Uhr: Poetische Positionen

Moderation: Malte Kleinjung
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 7,-/4,- (VVK) | 8,-/5,- (AK)

Lebt denn der alte Charles Bukowski noch? Nein, er ist mausetot. Aber unter seiner Fahne wird weitergedichtet: „Alles/ Sammeln hat Route“, schreibt Martin Piekar in AmokPerVers, und wer ihm auf seinem poetischen Parcours folgt, kommt an „Mülleimern“ vorbei, läuft über den „Catwalk aus der Trinkhalle“ oder gerät ins „Gravitationsfeld der Theke“. Das Material, das er dabei sammelt, ist der „ehrliche Dreck“ einer Großstadt wie Frankfurt: „Fließ sacht Main, ich singe dir mein Lied“. Dieses Ich grölt und summt nicht nur vom Lieben und Feiern, sondern auch von Terror und Prekarität. Das Mittel der Wahl dazu: Umbenennung. Kein Buchstabe kann sich sicher sein. „Iron Majdan – Fear of the Park“ gibt den Ton vor. Hinzukommen: Emphase! Dringlichkeit! Da will jemand was. Diese „Heavy-Metal-Minne“ (Gerrit Wustmann) muss man live erlebt haben.

Martin Piekar, geboren 1990 in Bad Soden, studiert Philosophie und Geschichte an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seine Gedichte wurden in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht. 2014 erschien sein Debütband Bastard Echo, 2016 Überschreibungen, ein E-Book mit Jan Kuhlbrodt. Martin Piekar erhielt Stipendien und Preise, zuletzt den hr2-Literaturpreis (2016) und den Atta-Troll-Superpreis für radikale Ideologiekritik (2016). AmokPerVers ist sein zweiter Band.

13.3., 20 Uhr: Die Neue Frankfurter Schule

Pit Knorr. Die Neue Frankfurter Schule
Ort:
Bibliothekszentrum Bergen-Enkheim
Eintritt: 
frei

Knorr ist als Mitbegründer der Satirezeitschrift Titanic, als Autor und Regisseur sowie durch seine Zusammenarbeit mit Otto Waalkes bekannt. Der Satiriker gehört zur Neuen Frankfurter Schule (NFS), die sich der systematisch betriebenen Sinnverweigerung, ohne gesellschaftsunkritisch zu sein, verschrieben hat.

In Zusammenarbeit mit der LeseInsel.

20.3., 20 Uhr: Lesung Angela Steidele

Angela Steidele „Anne Lister. Eine erotische Biographie“
Moderation: Insa Wilke
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 7,-/4,- (VVK) | 8,-/5,- (AK)

‚The xx‘ hätten Anne Lister bestimmt Freude gemacht. Der Name der Indie-Pop-Combo war für die Landadelige aus Yorkshire Programm. Meint ‚x‘ im Englischen gemeinhin einen Kuss, ist es in ihren verschlüsselten Tagebüchern viel mehr als das. Hier bedeutet ein ‚x‘ am Rand Masturbation, ‚Kuss‘ hingegen einen Orgasmus mit einer anderen Frau: „Zwei gute Küsse gleichzeitig gestern Nacht & drei heute Morgen, nach 8 Uhr“. Akribisch führt Anne über ihre Affären Buch – eine Chronik gleichgeschlechtlicher Liebe aus dem 19. Jahrhundert, überliefert gegen alle Wahrscheinlichkeit. Vorsicht aber vor Verklärung! So unerschrocken Anne Lister ihrem Begehren Erfüllung verschafft, so rücksichtslos verfährt sie bisweilen mit Geliebten, Verflossenen und Menschen niederer Herkunft: „Die emanzipatorische Tat Anne Listers ist nicht ihr Leben, sondern, dass sie es aufgeschrieben hat“ (Insa Wilke). Mit dieser erotischen Biographie setzt Angela Steidele fort, was sie u.a. am Beispiel Adele Schopenhauers begonnen hat: Dem Leben und Lieben von Frauen einen Platz in der Geschichte zu geben. Auf Basis dechiffrierter Tagebücher erzählt Steidele vom Alltag und Sex Anne Listers.

Angela Steidele, 1968 geboren in Bruchsal, studierte Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft und Philosophie. Ihre 2003 erschienene Dissertation behandelt Liebe und Begehren zwischen Frauen in der deutschsprachigen Literatur 1750-1850. Sie veröffentlichte u. a. In Männerkleidern. Das verwegene Leben der Catharina Linck alias Anastasius Rosenstengel sowie Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens. Für ihr literarisches Debüt Rosenstengel erhielt sie 2015 den Bayerischen Buchpreis. Angela Steidele lebt in Köln.

 

Die Texte, Informationen und weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

Die Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 steht fest

Sonntag, 18. Februar 2018

Wie jedes Jahr legt eine siebenköpfige Jury die Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Rubrik Belletristik fest. Die Vorsitzende der Jury, Kristina Maidt-Zinke, sagte zu der Auswahl: „Unsere Kriterien sind: Was macht der Autor mit der Sprache, wie originell sind Thema und Gestaltung, wie hoch ist der literarische Anspruch und das intellektuelle Niveau.“ Den Juroren gehe es darum, den Kunstaspekt nicht aus zu den Augen zu verlieren.

Und so hält auch diesmal die Shortlist die ein oder andere Überraschungen bereit und widersetzt sich damit den Erwartungen von Literaturkritikern. Unter den fünf auserwählten Titeln befinden sich drei Neulinge, unter anderem der Debütroman von Anja Kampann „Wie hoch die Wasser steigen“. Es folgen Isabel Fargo Cole mit „Die Grüne Grenze“, Esther Kinsky mit „Hain. Geländeroman“, Matthias Senkel mit „Dunkle Zahlen“ sowie Georg Klein mit „Miakro“. Klein gewann bereits 2010 den Leipziger Buchpreis, der mit einem Preisgeld von 60.000 Euro dotiert ist.
Am 15. März findet schließlich im Rahmen der Leipziger Buchmesse die Vergabe des Preises und somit die Bekanntgabe des Gewinners statt.

Neben der Kategorie Belletristik werden ebenfalls noch Preise in den Kategorien Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben. Alle Nominierten finden Sie hier.