Archiv für den Monat Februar 2019

E-Books weiterhin auf dem Vormarsch

Donnerstag, 21. Februar 2019

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat in Kooperation mit GfK Entertainment die Zahlen für den E-Book-Markt aus dem Jahr 2018 veröffentlicht und der Absatz steigt weiterhin im Vergleich zum Vorjahr an. Der Absatz am Publikumsmarkt ist um 12,7% gestiegen und der Umsatz um 9,3%.
Dafür verantwortlich ist unter anderem die wachsende Anzahl an Käufern und eine höhere Kaufintensitität. Erstmals wurde die 30 Millionen-Grenze mit 32,8 Millionen E-Books überschritten. Im Jahr 2018 wurden somit 5% des Buchumsatzes am Publikumsmarkt mit E-Books bestritten – 2017 waren es noch 4,6%.

3,6 Millionen Menschen kauften im Jahr 2018 mindestens ein E-Book und im Durchschnitt erwarb jeder Käufer 9,2 E-Books, fast ein E-Book mehr als im Vorjahr. Auch ein weiterer Trend zeichnet sich ab: Käufer greifen häufiger auf günstigere Titel zurück und geben im durchschnittlich 6,19 Euro pro Buch aus und somit 3,0 Prozent weniger als im Jahr 2017.

„2018 war ein starkes Jahr für das E-Book. Nicht nur die Nachfrage steigt anhaltend, auch beim Umsatz haben digitale Bücher im Publikumsbereich weiter Potenzial. Erstmals seit fünf Jahren ist auch die Zahl der Käufer wieder gestiegen. Das ist ein gutes Zeichen angesichts der großen Käuferverluste in den vergangenen Jahren. Die Buchbranche arbeitet derzeit mit viel Energie an neuen Wegen zum Kunden – analog wie digital. Diese Arbeit werden wir intensivieren. Die Entwicklung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest

Samstag, 16. Februar 2019

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse wurden diese Woche bekannt gegeben. Der Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung für Neuerscheinungen und wird in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch und Essay und Übersetzung verliehen. Insgesamt ist er mit 60.000 Euro dotiert und der Preisträger wird am 21. März, am ersten Tag der Buchmesse, geehrt. Im Rennen um den begehrten Preis wurden 359 Bücher eingereicht, die von der Jury unter der Leitung des Kritiker Jens Bisky ausgewertet wurden.

In der Kategorie Belletristik wurden nominiert:

· Kenah Cusanit: Babel (Carl Hanser Verlag, Januar 2019)
· Matthias Nawrat: Der traurige Gast (Rowohlt Verlag, Januar 2019)
· Jaroslav Rudis: Winterbergs letzte Reise (Luchterhand Literaturverlag, Februar 2019)
· Anke Stelling: Schäfchen im Trockenen (Verbrecher Verlag, August 2018)
· Feridun Zaimoglu: Die Geschichte der Frau (Kiepenheuer & Witsch, März 2019)

Die Nominierten in der Kategorie Sachbuch und Essay sind:

· Frank Biess: Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik (Rowohlt Verlag, Februar 2019)
· Harald Jähner: Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945 – 1955 (Rowohlt Berlin, Februar 2019)
· Marko Martin: Das Haus in Habana. Ein Rapport (Wehrhahn Verlag, Dezember 2018)
· Lothar Müller: Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen & die Seele im technischen Zeitalter (Die Andere Bibliothek, Februar 2019)
· Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen. Eine Künstlerbiographie (Insel Verlag, März 2019)

Und in der dritten Kategorie Übersetzung lauten die Nominierungen:

· Liviu Rebreanu: Der Wald der Gehenkten (Paul Zsolnay Verlag, August 2018), aus dem Rumänischen von Georg Aescht
· Aura Xilonen: Gringo Champ (Carl Hanser Verlag, Januar 2019), aus dem Spanischen von Susanne Lange
· György Dragomán: Löwenchor (Suhrkamp Verlag, Februar 2019), aus dem Ungarischen von Timea Tankó
· Jean-Baptiste Del Amo: Tierreich (Verlag Matthes & Seitz Berlin, März 2019), aus dem Französischen von Karin Uttendörfer
· Gabriela Adamesteanu: Verlorener Morgen (Die Andere Bibliothek, August 2018), aus dem Rumänischen von Eva Ruth Wemme

Buchbinder-Messen in Belgien und Köln: Bericht

Dienstag, 12. Februar 2019

Am 19. April 2019 findet in Sint-Niklaas (Belgien) im ‚t Bauhuis die 23. Buchbinder-Messe statt. Die Ausstellerliste wird Ende März veröffentlicht und kann auf der Internetseite www.boekbindbeurs.nl/de eingesehen werden.

23. Buchbinder-Messe in Belgien
´t BAU-HUIS
Slachthuisstraat 60
9100 Sint Niklaas

Sonntag, den 19. April 2010 von 11 bis 17 Uhr

Am 27. Oktober 2019 wird dann in Köln im Bürgerzentrum Engelshof die 20. Buchbinder-Messe stattfinden.

20. Buchbinder-Messe in Köln
Engelshof
Oberstrasse 96
51149 Köln( Porz Westhoven)


Sonntag 27. Oktober 2019

Die vergangenen 20 Jahre wurden die Messen von Ida Schrijver organisiert und auch in diesem Jahr wird sie ein letztes Mal verantwortlich für die Organisation sein. Ab 2020 werden Tanja Rakiè und Aaldert de Lange von Boektotaal die Aufgaben von Ida Schrijver übernehmen und die Buchbinder-Messe in Belgien betreuen. In Köln wird dann die Buchbinderei Thomas Schmitz aus Köln verantwortlich sein. Dadurch wird ein Fortbestehen der Messen garantiert, worüber wir uns sehr freuen.

Ayslbewerber erhält Australiens höchstdotierten Literaturpreis

Donnerstag, 07. Februar 2019


Der kurdisch-iranische Autor Behrouz Boochani (*1983) ist seit 2013 als Flüchtling und Asylbewerber auf Manus, einer Insel von Papua-Neuginea, auf der die australische Regierung hunderte sogenannter „Boat People“ festgesetzt hat.
Nun hat Boochani den Victorian Prize for Literature, den höchstdotierten Literaturpreis Australiens, gleich in zwei Kategorien gewonnen. Dotiert ist der Preis mit umgerechnet 88.500€.

Für das Schreiben seines Buches „No Friend But the Mountains: Writing from Manus Prison“ musste der ehemalige Journalist auf eine besondere Methode zurückgreifen. Aus Angst vor Beschlagnahmung schrieb er das Buch in einem Zeitraum von über fünf Jahren in Form von SMS auf seinem Handy. Die in Farsi geschriebenen Kurznachrichten schickte er an einen Freund in Australien, der sie übersetzte. Sie schildern das Leben in Gefangenschaft und die menschenrechtswidrige Flüchtlingspolitik in Australien, denn das Lager auf Manus und ein weiteres auf dem Ministaat Nauru gelten als „Schandflecken australischer Politik“. Zwar wurde 2017 die Schließung durch ein Gericht angeordnet, doch nachdem Donald Trump ein zuvor durch die Obama-Regierung vereinbartes Abkommen direkt nach seinem Amtsantritt kündigte, ist die Situation auf der Insel wieder ungewiss. Die Gefangenen dürften die Insel verlassen, doch nur in die Heimatländer, aus denen sie geflüchtet sind. Der durch den Bundesstaat Victoria verliehene Preis soll auch auf diese Missstände aufmerksam machen.

Behrouz Boochani arbeitete im Iran für eine kurdische Zeitung und wurde im Jahr 2011 erstmals verhaftet. 2013 entschloss er sich für die Flucht. In einer Videobotschaft reagierte auf die Verleihung:
„Ich bin seit Jahren in diesem Käfig, aber in dieser Zeit hat mein Verstand immer Worte produziert, und Worte haben mich über Grenzen getragen, mich übers Meer an unbekannte Plätze gebracht. Ich glaube wirklich, dass Worte mächtiger sind als die Zäune dieses Ortes, dieses Gefängnisses.“

Aktion „Lesetüte“ für Schulanfänger

Freitag, 01. Februar 2019


Mit der Leseförderaktion „Lesetüte“ sollen Erstklässler und Erstklässlerinnen wieder die Lust am Lesen gewinnen. Die Aktion findet bereits zum neunten Mal statt und ist eine Initiative der Interessengrupe (IG) Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Kooperation mit den Verlagen Arena und Oetinger.

Doch was steckt dahinter?
Buchhandlungen in Deutschland und Österreich können sich bis zum 3. März für die Aktion anmelden, die das Ziel hat, SchulanfängerInnen für Bücher und Geschichten zu begeistern. Die Kinder erhalten dann zur Einschulung von Zweitklässlern ihrer Schule eine Papiertüte mit einem Erstlesebuch der Verlage Arena oder Oetinger sowie einen Klinkenanhänger. Außerdem ist ein Informationsbrief zum Thema Lesen im Grundschulalter für die Eltern beinhaltet.
Die Buchhandlungen sind für die Koordination an den jeweiligen Orten zuständig. Dazu gehört die Kontaktaufnahme zu den Grundschulen sowie die Organisation der Bemalung und Verteilung der „Lesetüten“. Durch die Aktion gewinnen auch die Buchhandlungen an Aufmerksamkeit und können für sich Werbung machen. Zudem leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Da der Tütenvorrat begrenzt ist, gilt: wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Bereits 2018 wurden 130.000 „Lesetüte“ an die Schulstarter verteilt, 5000 mehr als im Jahr zuvor.
Die Tüten, die mit je einem Erstlesebuch und einem Klinkenhänger befüllt sind, kosten pro Verpackungseinheit von 25 Stück für Mitglieder des Börsenvereins 27,50 Euro. Nicht-Mitglieder zahlen 55 Euro.

Alle weiteren Informationen zu der Aktion finden Sie hier.

Ansprechpartnerinnen für Buchhandlungen in den Verlagen Arena und Oetinger: 

Anne Stadtelmeyer, Arena Verlag, 
E-Mail: anne.stadtelmeyer@arena-verlag.de, Telefon: 0931 / 79644-66

Andrea Krohn, Oetinger Verlag,
E-Mail: a.krohn@verlagsgruppe-oetinger.de, Telefon: 040 / 607909-759

Ansprechpartnerin beim Börsenverein ist Birgit Koch:
E-Mail: koch@boev.de, Telefon: 069 / 1306-511