UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts am 23. April

Am 23. April wird wieder in über 100 Ländern das Lesen gefeiert. Und auch in Deutschland nehmen Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und alle interessierten Lesefans an dem Fest teil. Bereits 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Zurückzuführen ist der Anlass auf einen katalanischen Brauch, bei dem zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher verschenkt werden. Zudem ist der 23. April der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.
Koordiniert wird der Welttag des Buches in Deutschland von dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Lesen sowie weiteren Partnern, wie dem ZDF und der Deutschen Post.

„Wenn wir lesen, entfernen wir uns nicht von der Welt, wir nähern uns ihr an. Mit Hörbüchern können wir uns auch in schlaflosen Nachtstunden oder erzwungener Zeit im Stau entspannt den Erfahrungen öffnen, die andere für uns gemacht haben. Lesen und Zuhören sind die einträglichsten Akte des Widerstands gegen das geschäftige Rauschen der Gegenwart“, sagt Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission.

„Der Welttag des Buches ist ein großartiger Anlass, Bücher zu verschenken, Geschichten zu teilen und für das Lesen zu begeistern. Bücher machen uns neugierig auf die Welt, eröffnen uns neue Perspektiven und wecken Interesse für Unbekanntes. Die Aktionen rund um den 23. April fördern neben der Begeisterung für Geschichten unsere Wissbegierde und unserer Interesse am Anderen. Eigenschaften, die unabdingbar sind für unsere persönliche Entwicklung und die die Grundlage schaffen für eine lebendige und vielfältige Gemeinschaft“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Im Rahmen des Welttages finden verschiedene Aktionen statt, wie „Buch-Geschenk für 1 Millionen Kinder“, „Literarische Überraschung an der Haustüre“ oder „Bücher an Fremde verschenken“ (www.jetzteinbuch.de). Alle Informationen zu den einzelnen Aktionen finden Sie hier.

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen sagt:„Lesen ist die Grundlage von Bildung und persönlicher Entwicklung. Wer regelmäßig liest, ist besser in der Schule, versteht Zusammenhänge und hat einen breiten Wortschatz. Darum setzen wir uns gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Deutschen Post, dem cbj Verlag und dem ZDF seit mehr als 20 Jahren mit der Aktion ‚Ich schenk dir eine Geschichte‘ dafür ein, dass Kinder mit spannenden Geschichten fürs Lesen begeistert werden. Jedes Jahr erreichen wir mit einem eigens geschriebenen Roman und Comic mehr als die Hälfte aller Viert- und Fünftklässler. Ihnen gilt unser Versprechen: Lesen macht Spaß und bringt euch weiter.“

Eine Antwort hinterlassen