Die „Schönsten Bücher aus aller Welt“ 2019

Der internationale Buchgestaltungswettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ / „Best Book Design from all over the World“ wurde auch dieses Jahr wieder in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig ausgetragen. Insgesamt wurden über 600 Einsendungen aus 34 Ländern von einer Jury ausgewertet und schließlich die Gewinner nominiert. Alle eingereichten Bücher waren zuvor in ihren Herkunftsländern durch nationale Wettbewerbe ausgezeichnet. Insgesamt wurden 13 Bücher aus den Niederlanden, Österreich, China, Polen, Tschechien, Deutschland, Schweden, Japan, der Ukraine und Russland prämiert.

Goldene Letter 2019
Die höchste Auszeichnung, der „Goldene Letter“, gewann die Publikation Amsterdam Stuff aus den Niederlanden. Die Jury sagte zu der Vergabe des Preises:» So steht im Kapitel Nahrungsmittelzubereitung und Verzehr die Forke aus der Zeit um 1800 auf derselben Doppelseite wie die Pommesgabel aus dem ausgehenden 20. Jahrhundert. Für seine 600 Seiten ist der Foliant dank des Dünndruckpapiers gut handhabbar. Das Durchscheinen des Papiers hat Charme: Es erinnert an das Prinzip der Schichten, die der Archäologe während der Ausgrabung identifiziert. Minutiös freigestellte Abbildungen werden gattungsweise in einen Bildspiegel von 5 mal 7 Quadraten pro Seite eingestellt. Je nach Form darf ein Objekt auch mehr Raum beanspruchen. So entstehen perfekt sortierte Schautafeln eines faszinierenden Sammelsuriums. (…).«

Goldmedaille
Die Goldmedaille ging in diesem Jahr ebenfalls in die Niederlande. Das Buch Robert F. Kennedy Funeral Train – The People’s View von dem Fotografen Rein Jelle Terpstra gewann die begehrte Auszeichnung. Für das Design des Buches war Jeremy Jansen verantwortlich. (ISBN: 978-94-90119-60-7) Wie es der Titel bereits vorwegnimmt, dokumentiert das Buch das Ereignis des Trauerzuges mit dem Leichnam des ermordeten Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy am 6. Juni 1968 von New York nach Washington. Rein Jelle Terpsta geht mithilfe von alten Fotografien und Filmen der Frage nach, wie die Menschen den Zug wahrgenommen haben. Der Blick auf den Zug wird mit chronologisch angeordneten Bildmaterial nachgestellt, wobei alle Seiten als Doppelblätter angelegt sind, mit dem Falz nach außen. Auf der Internetseite stiftung-buchkunst.de heißt es: „So können Bilder auch um die Vorderkante herum laufen. Das bewirkt – wenn man durch die Seiten blättert – einen gewissen Schub, was mit dem Vorbeiziehen des Trauerzuges korrespondiert. Auf schwarzem Papier stehen in Einzelbilder zerlegte Filmausschnitte. Diese eher unscharfen Bilder, zumal ja spontan von Laien aufgenommen, wären ohne Kenntnis der Umstände nicht zu verstehen, wirkten banal.“

Silbermedaille
Die zwei Silbermedaillen wurden jeweils an Bücher aus Österreich und den Niederlande verliehen. In Österreich überzeugten Stella Rollig und Sabine Fellner mit dem Ausstellungskatalog Die Kraft des Alters/Aging Pride mit dem Design von Willi Schmid die Jury. (ISBN: 978-3-903228-23-8)
In den Niederlanden erhielt der Katalog Anne Frank House herausgegeben von Elias van der Pflicht und designt von Irma Boom Office die begehrte Auszeichnung. (ISBN: 9789086670833)

Bronzemedaille
Insgesamt wurden sechs Bronzemedaillen verliehen.
In Tschechien gewann der Ausstellungskatalog Bonjour, Monsieur, Gaugin die Medaille. (ISBN: 978-80-7035-659-3), in Schweden die Publikation Paris des Fotografen Ola Rinadel (ISBN: 9789198022582), in den Niederlanden das Buch The Migrant von Anaïs López (ISBN: 9789082076127), in Deutschland das Buch Nichtsein von Katharina Schwarz in co-operation mit Ellen von den Driesch und in der Ukraine das Kinderbuch Art Studio Agrafka (ISBN: 978-617-679-480-6)

Eine Antwort hinterlassen