Alle Zahlen rund ums Buch und den Buchmarkt

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels und die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben eine aktuelle Analyse des Buchmarktes veröffentlicht. 

Die Studie ergab, dass die Zahl der Buchkäufer auf dem Publikumsmarkt in den letzten fünf Jahren um 6,4 Millionen Menschen zurückging. Im Jahr 2017 kauften in Deutschland 29,6 Millionen Menschen ab 10 Jahren Bücher.
Gleichzeitig blieb der Umsatz im Buchhandel auf dem stabilen Niveau der Vorjahre. Zwischen 2013 und 2017 sank der Umsatz lediglich von 9,5 Mrd. Euro auf 9,1 Mrd. Euro.

2017 lag der Durchschnittseinkauf bei 12,4 Titeln pro Person, wobei die Käufer durchschnittlich 137,4 Euro für ihre Bücher ausgaben. Im Vergleich: 2013 waren es sogar nur 11 Titel pro Person und die Ausgaben für den privaten Buchbedarf lagen bei 116,70 Euro.

Die wichtigste Zielgruppe für den Buchmarkt sind Frauen ab 40, die mindestens einen mittleren Schulabschluss haben. Und auch bei den Kindern sind es überwiegend die Mädchen, die lesen. 20 % der 6-13-jährigen Mädchen lesen fast täglich, während es bei den Jungs nur 11 % sind.

Die Fakten und Zahlen wurden der 66. Auflage des Marktreports „Buch und Buchhandel in Zahlen 2018“ entnommen. Das Buch kann unter mvb-online.de/bubiz, per E-Mail an service@mvb-online.de, telefonisch unter +49 69 1306 550 oder im Buchhandel als Print-Version und als E-Book bestellt werden.
Quelle: print.de 

Eine Antwort hinterlassen