26.Open Mike-Wettbewerb in Berlin

In Berlin fand zum 26. Mal der Open Mike-Wettbewerb statt, bei dem junge, unbekannte Autoren die Chance haben, ihr Können unter den Blicken von Agenten, Lektoren und Autoren unter den Beweis zu stellen. Für viele Nachwuchsautoren ist es ein Sprungbrett in die Öffentlichkeit der Literaturwelt.

Im Heimathafen Neukölln traten insgesamt 20 Finalistinnen und Finalisten an, die sich gegen rund 500 Konkurrenten durchsetzen konnten. Eine dreiköpfige Jury hat bereits am 19. November über die Wahl der Sieger entschieden. Yade Y. Ödner erhielt für ihren Text „bulimieminiaturen“ den Preis für Prosa, Lara Rüter und Kyrill C. Tank, der mit seinem Text „alles ὕλη nix είδος“ die Jury überzeugte, gewannen den Lyrik-Preis. Alle Preise sind mit jeweils 2500€ dotiert.
Caren Jeß bekam für „Die Ballade von Schloss Blutenburg“ den Preis der taz-Publikumsjury.

Deutschlandradio Kultur hat einen schönen Beitrag zu dem Wettbewerb beigetragen, den Sie hier hören können.

Eine Antwort hinterlassen