Literarische Veranstaltungen in Frankfurt: April

Eine kleine Auswahl des literarischen Veranstaltungskalender in Frankfurt mit Lesungen, Vorträgen und vielem mehr….

5.4., 20 Uhr: Poetische Positionen

Mit Moritz Gause und Ulrich Koch
Moderation: Malte Kleinjung
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 7,- / 4,- (VVK) // 8,- / 5,- (AK)

Treffen der Generationen: Moritz Gause legt sein Debüt vor, Ulrich Koch seinen mittlerweile zehnten Gedichtband. Wichtiger noch: Die beiden verbindet die Rezeption. Kochs Gedichte sind für Gause ein wesentlicher Bezugspunkt. Beste  Voraussetzungen also für ein gemeinsames Gespräch. In Kochs Selbst in hoher Auflösung ist es dabei bis zum Meer nicht weit, wenig weiter, als der Blick reicht. Und was man sieht, sind die alltäglichsten Dinge, in einem Glanz, als würde man sie zum ersten Mal sehen, als wäre es Morgen. Die Welt dieser Gedichte ist eine Welt des Hinterlandes, der Pendlerzüge, der Überlandleitungen. Gauses Meditationen hinterm Supermarkt hingegen schenken Menschen, die kaum einer beachtet, Aufmerksamkeit. Sei es „Ernst im weinroten Hemd“ oder „die alte Dame aus dem Treppenhaus“. Diese lakonischen Gedichte halten Momente fest („Im Taxi nach Tashkent“) und blicken auf ferne Orte: „Am Horizont verdunsten die Berge.“

Moritz Gause, geboren 1986 in Berlin, studierte Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Jena. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften. 2011 erhielt er den hr2-Literaturpreis, 2013 das Arbeitsstipendium des Freistaats Thüringen. Nach einem längeren Aufenthalt in Kirgisistan lebt er nun in Berlin.

Ulrich Koch, geboren 1966 in Winsen an der Luhe, arbeitet für eine Hamburger Personalagentur. Sein Debüt Weiß ich erschien 1995. Für sein Werk bekam er mehrere Stipendien und wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Hugo-Ball-Förderpreis 2011.

9.4., 20 Uhr: $ICK „Shore, Stein, Papier“

Alles andere als eine Lesung
Ort: Brotfabrik
Eintritt: 25,- / 20,-

Was wie ein harmloses Schnick-schnack-schnuck-Spiel klingt, hat einen mehr als ernsten Hintergrund. Bei „Shore, Stein, Papier“ steht Shore im Drogenjargon für Heroin, Stein für Kokain, Papier für Geld. Im Dezember 2012 lief auf zqnce.tv bei youtube die erste Folge der Lebensgeschichte von $ick (seinen Klarnamen nennt der Hannoveraner nicht) – es wurden 380 Lesesessions in den kommenden drei Jahren. Nicht nur die Zuschauer waren gefesselt von den schonungslosen Erlebnissen des Ex-Junkies mit schwerkrimineller Vergangenheit, $ick wurde auch mit dem „Grimme Online Preis“ (für Aufklärung ohne moralischen Zeigefinger) ausgezeichnet. Im Oktober 2016 erschienen seine „Erzählungen aus einem Leben inmitten von Frühstücksblech und Affen, Kokarausch und Wahn, Beschaffungskriminalität und Drogendeals, Knastschlägerei und Flucht“ nun auch als Buch beim piper-Verlag, Untertitel: „Mein Leben zwischen Heroin und Haft“. Ein Spiegel-Bestseller. Jetzt bringt er seine Geschichte unterstützt von Video- und Bildsequenzen live auf die Bühne und verspricht mehr als nur eine Lesung.
Seinen Erfolg kommentiert $ick so: „Ich dachte, das interessiert kein Schwein. Weil ich mein ganzes Leben das Gefühl hatte: Keine Sau interessiert, was du machst oder was mit dir passiert.“ Und jetzt dies. „Ich habe Glück gehabt, weil die Leute mir aus irgendeinem Grund gerne zuhören. Daran halte ich jetzt fest. Weil das definitiv mehr Geld bringt, als Gras zu verkaufen, und es weniger stressig ist.“

19.4., 19.30 Uhr: Frankfurter Premieren

Peter Michalzik „1900 – Vegetarier, Künstler und Visionäre suchen nach dem neuen Paradies“
Moderation: Sonja Vandenrath
Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter 069-212 38818 (Kulturamt), Restkarten an der Abendkasse)

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden entweder in den Räumen der Historischen Villa Metzler oder der AusstellungsHalle 1A statt. Im Anschluss an die einstündige Lesung kann und soll bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden, dieser Saloncharakter ist integraler Bestandteil der Frankfurter Premieren. Dass der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Eine Veranstaltung des Kulturamtes Frankfurt am Main in Kooperation mit der Historische Villa Metzler gGmbH
Die Dr. Marschner Stiftung unterstützt die gemeinnützigen kulturellen Aktivitäten der Historische Villa Metzler gGmbH

28. & 29.4., 10-16 Uhr: U20 Poetry Slam-Workshop

Mit Dirk Hülstrunk
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm

Ihr habt Lust am Spiel mit der Sprache? Ihr wollt eigene Texte, Gedichte, Geschichten, Rap-Texte schreiben, reimen oder lieber freestylen? Ihr würdet gerne mal auf einer Bühne stehen, ein Mikrofon in der Hand? Dann seid ihr richtig beim Poetry Slam Workshop „Wortumdrehung“. Hier könnt ihr Ideen entwickeln, lernen, spannungsreiche und originelle Texte zu schreiben und ihre Umsetzung unter realen Bühnenbedingungen proben. Unsere Themen sind: Poetry Slam Hintergründe & Regeln, Texte für den Vortrag schreiben, Stimme & Performance, Mikrofonsprechen. Der Workshop richtet sich sowohl an Anfänger wie an Fortgeschrittene, die ein kritisches Feedback zu ihren Texten brauchen oder ihren Vortragsstil verbessern möchten. Teilnehmen können Jugendliche von 14-20 Jahren. Ältere Interessenten können in Einzelfällen teilnehmen, wenn noch Platz ist.

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Anmeldungen bis zum 13. April unter: u20slam@kulturnetz-frankfurt.de (Bitte angeben: Name, Geburtsdatum, Wohnort, Telefon od. Mobil, Email)
Teilnahmegebühr: 25,-
Kontoinhaber: Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.
IBAN: DE05 5005 0201 0200 4946 86
Frankfurter Sparkasse
Referenz: Seminar Poetry Slam

Die Texte, Informationen und weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

Eine Antwort hinterlassen