Internationales Literaturfestival lit.COLOGNE

Zum 18. Mal findet in Köln das Internationale Literaturfest lit.COLOGNE statt. Bereits am 6. März war der Startschuss für die elftägige Veranstaltung. Zur diesjährigen Eröffnung las der Burgschauspieler Klaus Maria Brandauer im voll besetzten Kölner Dom. In seiner Lesung trug er den Text „Der Großinquisitor“ des russischen Schriftstellers Fjodor M. Dostojewski (1821 – 1881) vor.  Das Kapitel aus dem Roman „Die Brüder Karamasow“ stellt kritische Fragen zu dem christlichen Glauben und der kirchlichen Repräsentanz, aber der Text ist mehr als nur kirchenkritisch. Es sei ein visionärer Blick auf die Herrschaftsmechanismen aller ideologisch verbrämten Diktaturen, die als Pseudoreligionen im 20. Jahrhundert erst noch folgen sollten, so der Dompropst Gerd Bachner.

Es war die fünfte Domlesung seit der Entstehung der lit.COLOGNE. Das Festival hat es sich zum Ziel gemacht, Autoren mit der Veranstaltung zu würdigen. Sie setze ganz auf die Autoren und behandle diese wie Stars. Die Grundidee des Literaturfestivals ist nach Rainer Osnowski, einer der beiden Gründer, „die Begegnung großer Autoren mit Schauspielern, Künstlern.“ Weiter sagt er: „Werner Köhler und ich wollten damals vor 16 Jahren ein kulturelles Angebot machen, kein rein literarisches. Wir wollten Literatur mit Musik, Kunst und verschiedenen Literaturformen kombinieren und die vorhandenen Gräben zwischen E und U zuschütten. In Deutschland muss Kultur ja tendenziell ernst sein. Was nicht ernst ist, ist Event.“

Feministisches Festival q[lit]*clgn

In Köln findet parallel zur lit.COLOGNE auch eine Deutschlandpremiere statt: das erste feministische Literaturfestival, das den programmatischen Namen q[lit]*clgn trägt. Dieser verweist auf mehrere Bedeutungsebenen: von englischen „clit“ für die Klitoris bis zu lesbischen, Inter- und Transidentitäten. Insgesamt umfasst das Festival acht Veranstaltungen und ist eine Zusammenarbeit mit dem autonomen Frauen*Lesben Referat der Universität Köln, dem „Missy Magazine“ und diversen Migrantenorganisationen.

Eine Antwort hinterlassen