Rückblick auf den Buchmarkt 2017: Umsatzrückgang und wachsende Medienkonkurrenz

Der Buchumsatz 2017 ist im Vergleich zum Jahr 2016, in dem zu einem Umsatzplus von 1 Prozent kam, gesunken. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels differenziert dabei zwischen dem Jahresergebnis des Publikumsmarkts (Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhäuser, Elektro- und Drogeriemärkte), der bei 2 Prozent unter dem Vorjahr lag, und dem Buchhandel vor Ort, der auf ein minus von 3 Prozent kam. Grund dafür sind die rückläufige Kundenfrequenzen in den Innenstädten und eine zunehmende Medienkonkurrenz. Vor allem die sozialen Medien werden als immer stärkere Konkurrenz zum Buch gesehen. Insgesamt beträgt der gesamte Umsatz der Branche rund neun Milliarden Euro.

Während andere von einem Buchhandel- und Verlagssterben sprechen, schreibt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels dennoch von einem Optimismus in Hinblick auf das kommende Jahr 2018. Durch sogenanntes Cross-Channeling werden die Kundenwünsche sowohl online als auch vor Ort im Handel abgedeckt.

Media Control, die auch die Zahlen für den Buchmarkt 2017 erhob, gab ebenfalls den meistverkauften Roman 2017 bekannt: auf Platz 1 der „Belletristik Hardcover“ schaffte es „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde.

Einen kritischen Blick auf das Thema wirft Deutschlandfunk Kultur in der Sendung „Kulturgut Buch – bröckelt der Mythos?“. Den Beitrag zum Anhören und Nachlesen finden Sie hier.

Eine Antwort hinterlassen