Archiv für den Monat September 2017

Epple entwickelt nachhaltige Druckfarben

Donnerstag, 28. September 2017

Der Druckfarbenhersteller Epple stellt sich dem gesellschaftlichen Trend für einen bewussten Umgang mit den Themen Umwelt und Recycling. Dafür hat Epple ein neues Farbsystem mit dem Namen „Pure“ entwickelt und auf den Markt gebracht. Dahinter steckt eine Serie, die gesundheitlichen Schutz für Verbraucher und ebenso für den Drucker garantieren soll. Die Farben sind laut Anbieter frei von Metalltrocknern und Photoinitiatoren. Ziel ist die fortlaufende Etablierung der nachhaltigen Farben für die Druckproduktion und damit einhergehend eine Verbindung von Ökonomie und Ökologie.

Pure kann auf gängigen Bogenoffset-Druckmaschinen verdruckt werden und richtet sich an Druckereien, die Wert auf sichere Druckprodukte, Qualität und schnelle Weiterverarbeitung legen – denn genau das soll die Farbe ausmachen. Zwei Aspekte für die Entwicklung von Pure waren dem Unternehmen besonders wichtig: die Farbe muss kennzeichnungsfrei, also keine Kennzeichnung als Gefahrenstoff tragen, und umweltgerecht zusammengesetzt sein.

Dr. Carl Epple erklärt: „Die Pure-Pigmente sind gleich oder vergleichbar mit herkömmlichen. Aber bei den Harzen und Bindemitteln sind wir komplett von den bisher bekannten und im Offset verwendeten Rohstoffpoolen entfernt.“

Auf der Internetseite von Epple können Sie mehr über das Produkt erfahren.

 

Literarische Veranstaltungen in Marburg

Montag, 25. September 2017

CHRISTIANE DIECKERHOFF: SPREEWALDTOD

Datum: Fr. 29.09.17
Uhrzeit:
20:00 Uhr
Eintritt: 4,00 €
Mitveranstalter: Krimifestival Marburg

Spreewaldtod

Ein Toter im Fließ stellt Klaudia Wagner vor eine neue Herausforderung. Nach ihrem letzten Fall ist sie noch psychisch angeschlagen und hat Probleme, mit ihrem Kollegen zusammenzuarbeiten. Der Tote war ein Erntehelfer und erste Spuren führen zu einem Gurkenbauern. Doch bald schon gibt es eine weitere Leiche und die Kommissarin droht in einem Strudel aus Intrigen unterzugehen.

HELGA BÜRSTER, JANA JÜRß: TANGOBAR

Ort: TTZ Marburg
Datum: 
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eintritt: 8,00 € / erm. 6,00 €
Mitveranstalter: Krimifestival Marburg

Tangobar

Weil er dem großen Comeback der Krimiautorinnen Linda Roos und Rosa Berg im Weg steht, entledigen sie sich ihres Verlegers. Nur gut, dass sie nicht nur literarisch etwas von Mord verstehen. Doch die Dinge entgleiten. Unversehens geraten die Frauen in die Fänge des skrupellosen Unternehmers Koske, der ihnen ein unmoralisches Angebot macht.
Unfreiwillig finden sie sich in der Tangobar wieder, in der Cocktails nur nette Beigaben sind. Sie päppeln erfolglose Autoren und verkaufen gut zahlenden Gästen Skripte für das perfekte Verbrechen. Bis der gierige Koske dahinter kommt. Als dieser Rosa Berg den Hof macht, wird den Diven klar, dass etwas passieren muss. In ihrer Not bringen sie mit schwarzem Humor, bissigen Dialogen und viel Sexappeal die Männerwelt durcheinander und mischen den Literaturbetrieb auf. Die »Tangobar« ist kein Ort, in dem Verbrecher gejagt und von Helden gestoppt werden… aber vielleicht liegt die Rettung nahe.

Ein Abend mit Mord und Musik mit Christiane und Eckhard Dieckerhoff.

 

TATJANA KRUSE: DER GÄRTNER WAR’S NICHT

Ort: Bürgersaal, Rathaus Kirchhain
Datum:
 
Eintritt: Frei (Spenden erwünscht)
Mitveranstalter: Stadt Kirchhain, Krimifestival Marburg
Der Gärtner War’s Nicht

In die Beschaulichkeit der Bed & Breakfast-Pension der Schwestern Konny und Kriemhild platzt eine Band junger Musiker, die den Haushalt ordentlich auf den Kopf stellen bis einer von ihnen tot aufgefunden wird. Hat der Gärtner den Gast versehentlich mit seinem Aufsitzrasenmäher umgefahren? War es wirklich ein Unfall? Oder nicht doch Mord? Kurzentschlossen nehmen die Schwestern die Ermittlungen selbst in die Hand ihr Haus, ihre Regeln. All das vor den Augen eines zufällig anwesenden Hotelkritikers. Und der Pensionskatze: dem unsäglich hässlichen Sphynx-Kater Amenhotep. Das Chaos ist perfekt!

Anmeldung erbeten: k.ebert@kirchhain.de

 

 

Die Welt der Farben

Donnerstag, 21. September 2017

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie viele Farben es in unserer Welt gibt?

David Aerne hat sich wohl eine ähnliche Frage wohl und es sich zur Aufgabe gemacht, alle Farbennamen zusammenzutragen. Sein Ergebnis: es gibt 10.469 Namen für Farben. Mit Hilfe einer Spreadsheet-Datei hat er die Farben und deren Hex-Werte ermittelt. Eine Übersicht der Ergebnisse hat David Aerne für Interessierte online gestellt. Auch sind die User dazu aufgerufen, bei der Ergänzung der Liste zu helfen.

Den Link zu der Farbübersicht finden Sie hier.

Mainzer Kommunikationsdesigner dreht einen Dokumentarfilm über „Futura“

Montag, 18. September 2017

Der Mainzer Kommunikationsdesigner Christian Weber hat als kreativer Kopf ein neues Projekt ins Leben gerufen – „Futura – Typeface of Our Time“. Dahinter versteckt sich ein kollaborativ generierter Dokumentarfilm über die Schrift Futura und deren Schöpfer Paul Renner. Doch noch sucht Weber nach weiteren Futura-Begeisterten. Denn sein Ziel ist es, so viele Geschichten im Kontext der Schrift wie möglich über die Schrift zu sammeln, diese in Interviews festzuhalten und schließlich daraus den Dokumentarfilm zu erstellen.

Er selbst begründet die Wahl der Futura so: »90 Jahre nach der Erstveröffentlichung der Futura ist es an der Zeit, der Schrift, die uns überall im Alltag umgibt – zum Beispiel bei Marken wie Ritter Sport, Red Bull und vitra – ein filmisches Denkmal zu setzen.«

Alle, die ihre Erfahrung mit der Schrift teilen möchten, sind dazu aufgerufen zu helfen. „Futura – Typeface of Our Time“ ist ein nichtkommerzielles Projekt und wurde im Rahmen der Masterthesis von Weber entwickelt. Nun möchte er es gerne fortführen und umsetzen. Dafür hat Weber eine Website erstellt, die weitere Informationen zur Verfügung stellt und die Teilnahme erklärt.

Die Shortlist des Deutschen Buchpreises wurde veröffentlicht

Mittwoch, 13. September 2017

Gespannt wurde die Shortlist des Deutschen Buchpreises von der Literaturwelt erwartet. Immer wieder werden sowohl die Longlist als auch die Shortlist in den Medien heiß diskutiert, kritisiert und auseinandergenommen. Nicht alle Favoriten schaffen es immer in die engere Auswahl zu kommen.

Nun hat die  siebenköpfige Jury des wichtigsten deutschen Literaturpreises die zwanzig Titel umfassende Longlist auf sechs Romane reduziert. Die Jury-Sprecherin Katja Gasser erklärt das verbindende Thema der auserwählten Bücher sei die Frage danach, wer „wir“ sind und wer „wir“ sein wollen, wodurch auch die Frage nach Europa inbegriffen sei. Außerdem seien alle Bücher kühn gedacht und exzellent geschrieben.
Die Jury wird sich noch einmal vor dem 9. Oktober treffen, um den endgültigen Gewinner festzulegen, der schließlich im Rahmen der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Buchpreis entgegennehmen darf.

 

Das sind die, die sechs Romane, die es auf die Shortlist geschafft haben:

 

Foto: Christoph Schmidt/dpa (c)

Neue Ausstellung im Gutenberg-Museum Mainz: Absolument moderne!

Montag, 11. September 2017

Das Gutenberg-Museum in Mainz präsentiert ab dem 22. September eine neue Ausstellung, die den Titel „Absoluten moderne!“ trägt. Dahinter verbirgt eine Kooperationsarbeit mit dem Musée Nomade du Livre d´Artiste und der Association Livre d´Artiste & Art Contemporain. Gezeigt wird eine multinationale hochaktuelle Auseinandersetzung mit Arthur Rimbauds Langgedicht „Le Bateau ivre“ (Das trunkene Schiff) in Form von zeitgenössischen Künstlerbüchern aus verschiedenen Ländern sowie Graphiken und Übersetzungen. Außerdem werden in der Sonderausstellung „Von Tieren, die träumen“ Holzschnitte von Franca Bartholomäi zu sehen sein.

Die Vernissage findet am 21. September um 18:30 Uhr statt. Die Ausstellung läuft dann bis zum 25. Februar 2018.

17. Internationale Literaturfestival Berlin (ilb)

Donnerstag, 07. September 2017

Vom 6. – 16. September findet in Berlin das 17. Internationale Literaturfestival statt. Der diesjährige Schwerpunkt gilt dem Thema Menschenrechte. Das umfassende Programm bewegt sich durch die verschiedensten Kategorien, wie „Literaturen der Welt“, „Internationale Kinder- und Jugendliteratur“ oder „Science and the Humanities“. Insgesamt werden 37 Orte in Berlin zur Lesebühne umfunktioniert, darunter auch Bibliotheken, Theater, Kinos oder auch Kirchen.

Die Eröffnungsrede wurde von der türkischen Autorin Elif Shafak im Haus der Berliner Festspiele gehalten. Shafaks Rede war politisch geladen und so äußerte sie ihre Sorgen um die zeitgenössische Demokratie: die Verdunklung mitten in Europa, die Gefahren der Selbstzensur, die Warnung vor einem Verlust der Gewaltenteilung, den Wunsch, Bürgerbeteiligung über das Wahlkreuz hinaus zu schaffen – und die Notwendigkeit, Regierung und Bevölkerung nicht zu verwechseln.
Neben Shafak werden noch weitere namenhaften Autoren, wie Donna Leon, Raoul Schrott, Christoph Peters und Christophe Boltanski auf dem Festival auftreten.

Außerdem findet am 8.9. der „Internationale Kongress für Demokratie und Freiheit“ statt, an dem unter anderem Seyran Ates und Wolf Biermann teilnehmen werden. Per Skype soll ebenfalls Edward Snowden zugeschaltet werden.

Das Festival wird seit dem Jahr 2001 von dem Ingenieur und Kulturmanager Ulrich Schreiber als Festivaldirektor durchgeführt. Die Veranstaltung hat sich die Vernetzung von Literatur auf der ganzen Welt und die damit verknüpfte Realisierung internationaler Literaturprojekte zum Ziel gesetzt.

Viele weitere Informationen und Tickets für das Internationale Literaturfestival finden Sie hier.

Das Buchcover als Indikator für unsere Kaufentscheidung

Dienstag, 05. September 2017

Nach welchen Kriterien suchen wir in der Buchhandlung unser Buch aus? Diese Frage hat sich auch das Team von Deutschlandradio Kultur gestellt und dabei haben sie festgestellt, ein entscheidender Faktor ist das Buchcover. Untersuchungen haben ergeben, dass etwa 50% bis 75% der Käufer ihre Entscheidung von dem Cover abhängig machen, wobei dieses durchschnittlich acht Sekunden begutachtet wird. Hat der erste Eindruck überzeugt, wird in der Regel das Buch nochmal einmal für weitere 15 Sekunden umgedreht und angeschaut.

Die große Frage, wie nun ein Cover am besten gestaltet werden soll, wird häufig an den Cover-Trends festgemacht. Aber dennoch ist der wichtigste Aspekt das Hervorrufen von Emotionen beim potentiellen Käufer. Ein Trend war beispielsweise die Darstellung von Frauenkörpern oder Anspielungen auf Frauen, die jedoch in der Regel kein Gesicht hatten. Die Fantasie soll angeregt werden und durch eigene Bilder die Vorstellung ergänzt werden.

Wie wir noch bei unseren Kaufentscheidungen beeinflusst werden und mehr zum Thema „Buchcover“ können Sie in dem Beitrag von Deutschlandradio Kultur hören.

Zum 150. Todestag von Charles Baudelaire

Samstag, 02. September 2017

Zum Gedenken an den französischen Schriftsteller Charles Baudelaire, der heute zu den bedeutendsten französischen Lyrikern zählt  und als wichtiger Wegbereiter der literarischen Moderne in Europa gesehen wird.

Man muss immer trunken sein

Man muß immer trunken sein.
Das ist alles, die einzige Lösung.
Um nicht das furchtbare Joch der Zeit zu fühlen,
das eure Schultern zerbricht und euch zur Erde beugt,
müsset ihr euch berauschen, zügellos.
Doch womit?
Mit Wein, mit Poesie, oder mit Tugend?
Womit ihr wollt,
aber berauschet euch.

Und wenn ihr einmal
auf den Stufen eines Palastes,
im grünen Grase eines Grabens,
in der traurigen Einsamkeit eures Gemaches erwachet,
der Rausch schon licht geworden oder verflogen ist,
so fraget den Wind, die Woge, den Stern, den Vogel, die Uhr,
alles, was flieht,
alles, was seufzt,
alles, was vorüberrollt, singt, spricht,
fraget sie: Welche Zeit ist es?
Und der Wind, die Woge, der Stern, der Vogel, die Uhr werden euch antworten:
Es ist Zeit, sich zu berauschen,
um nicht die gequälten Sklaven der Zeit zu sein.
Berauschet euch,
berauschet euch ohne Ende
mit Wein, mit Poesie,
oder mit Tugend,
womit ihr wollt.

Charles Baudelaire