Archiv für den Monat Februar 2016

Je mehr ich las, …

Freitag, 26. Februar 2016

„Je mehr ich las, umso näher
brachten die Bücher
mir die Welt, umso heller
und bedeutsamer
wurde für mich das Leben.“

Maxim Gorki

Viarco – die älteste Stiftefabrik Portugals

Montag, 22. Februar 2016

Wie kommt die bunte Farbe in den Holzstift? Was ist eigentlich in einem Bleistift drin? Und wie werden Stifte eigentlich hergestellt?
Slanted besuchte Portugals einzige und älteste Stifte-Fabrik in der Nähe von Porto (S. João da Madeira): Viarco.

Ausdrucksstarke Fotos und den interessanten Beitrag finden Sie hier.

 

Buchvorstellung & Gespräch: Der Fall Marburg: Auf dem Weg zur „Pohl-City“?

Donnerstag, 18. Februar 2016

Buchvorstellung und Gespräch mit

Jan Schalauske, Rainer Rilling, Frank Deppe und Sebastian Chwalla

zu ihrem Buch „Die gekaufte Stadt“

Welchen Einfluss nehmen Wirtschaftsunternehmen und milliardenschwere Spender auf die räumliche, finanzielle und letztendlich politische Entwicklung einer Stadt?

Die taz brachte es auf den Punkt: „Ein Mann kauft eine Stadt“. Der 2014 verstorbene ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), Reinfried Pohl, der laut manager magazin 2013 über ein Vermögen von 3,1 Mrd. Euro verfügte, hat nach und nach ein ganzes Stadtviertel der Universitätsstadt Marburg gekauft, ein Kongresszentrum und ein Museum errichten lassen sowie vier Millionen Euro für einen Aufzug von der historischen Altstadt zum Schloss „spendiert“.

Er agierte mit „Steuerkraft“ und Spenden an zahlreiche Akteure und Organisationen. Sein „Engagement“ veränderte nicht nur die Stadtgeografie, sondern auch die Politik in Marburg.

24.2.2016, 19.30 Uhr im TTZ, Softwarecenter 3 in Marburg
Mitveranstalter:
Rosa-Luxemburg-Club Marburg, Buchhaltung Roter Stern

Frankfurter Literaturtelefon im Februar: Doris Lerche

Montag, 15. Februar 2016

Wählen Sie noch bis zum 29. Februar 069-24246021 und hören Sie Doris Lerche am Frankfurter Literaturtelefon zu.

Nach dem Abitur und Sprachaufenthalten in London und Paris studierte Doris Lerche Psychologie, Kunstpädagogik und Buchillustration. In den Semesterferien unternahm sie ausgedehnten Reisen u.a. bis nach Afghanistan, Pakistan und Indien. Sie arbeitet als freie Schriftstellerin, Satirikerin, Zeichnerin und Gestalt-Therapeutin in Frankfurt/Main.

Sie war eine der ersten satirischen Zeichnerinnen der Bundesrepublik. Bekannt wurde sie 1980 durch ihr Cartoonbuch »Du streichelst mich nie!«, das zum Kultbuch avancierte.
Parallel zu weiteren Cartoonbüchern veröffentlichte sie zahlreiche satirisch-poetische Erzählungen und Romane (Übersetzungen ins Türkische, Koreanische, Slowakische und Spanische). Sie schreibt groteske Gedichte über Liebe und Krieg (»Zungenspitzen«) und tritt gemeinsam mit Musikern auf die Bühne. Sie war Initiatorin und langjährige Mitarbeiterin der Frankfurter »Romanfabrik«.

Doris Lerche liest aus ihrem unveröffentlichten Roman »Friendly Fire« und Gedichte aus dem Band »Zungenspitzen« (Claudia Gehrke Verlag).

Valentinstag und Single? In die Buchhandlung!

Donnerstag, 11. Februar 2016

Die besten Liebesgeschichten schreibt der Buchhandel. Ganz klar. Fest steht, wer noch vor dem Valentinstag Mr. oder Mrs. Right treffen will, sollte sich in der Buchhandlung umschauen. Der Beleg: Ein Drittel, nämlich 32,9 Prozent der Menschen in Deutschland, hält die Buchhandlung für den besten Ort, um den Partner fürs Leben kennenzulernen. Vorsicht Buch!, eine Initiative der deutschen Buchbranche, hat 5.000 Menschen zwischen 14 und 60 plus befragt.

Nur Bar und Kneipe können es annähernd mit der Buchhandlung aufnehmen: Sie bringen es auf 28,6 Prozent. Schwimmbäder und Fitness-Studios sind mit 17,1 und 20,7 Prozent als Kontaktbörsen noch weniger attraktiv als das Internet, Bus/Tram/Zug und Museum (21, 22,3 und 23 Prozent).

Die detaillierten Umfrageergebnisse nach Männern, Frauen, Alter und Bundesländern finden Sie hier.

 

102 Etagen Leben – „Das Hochhaus“

Mittwoch, 10. Februar 2016

Durch die „Zeit“ bin ich auf einen Blog der Zeichnerin Katharina Greve aufmerksam geworden. Sie lässt im Internet ein Hochhaus wachsen, jede Woche kommt ein Stockwerk dazu, gefüllt mit humorvollen Kommentaren zur aktuellen Lage.

Immer dienstags kommen die Bauarbeiter: Dann wächst das Hochhaus, das die Berliner Comicautorin seit einigen Wochen im Internet entstehen lässt, um eine Etage. Und um jeweils eine weitere Episode, mit der Greve Zwischenmenschliches, Soziales und Politisches kommentiert.

Gerade wurde die 18. Etage hinzugefügt, bis zum Herbst 2017 sollen es 102 werden.

Zum Blog von Frau Greve geht es hier entlang

 

Max und Moritz – Die Geschichte eines Kinderbuchs

Samstag, 06. Februar 2016

Für viele sind sie die Helden der Kindheit, ihre Streiche sind legendär: Max und Moritz. 2015 jährt sich die Veröffentlichung des bekannten Bilderbuchs zum 150. Mal – Anlass, um einmal genauer auf die beiden Lausbuben zu schauen. Sind sie heute immer noch so beliebt damals? Was erklärt den großen Erfolg des Buchs?

Die einstündige Dokumentation finden Sie in der Mediathek von Arte