Archiv für den Monat Juli 2015

Walbaum-Wochenende in Weimar

Mittwoch, 29. Juli 2015

»Das Bauhaus und die Elementare Typografie« 2. Walbaum-Wochenende Weimar: 12. bis 13. September

Die Walbaum-Wochenenden sind eine Veranstaltungsserie des Druckgrafischen Museums »Pavillon-Presse« in Weimar. Sie verbinden die Vermittlung von theoretischem Fachwissen mit Workshops im Museum. Nach dem erfolgreichen Auftakt im Juni finden im September zwei weitere Walbaum-Wochenenden in Weimar statt.

In Weimar, dem Gründungsort des Bauhauses, beschäftigt sich das 2. Walbaum-Wochenende in Theorie und Praxis mit der Stilentwicklung der Elementaren Typografie.

Zum Programm gehören unter anderem eine Führung im Bauhaus-Museum, Vorträge von Albert-Jan Pool und Ferdinand Ulrich sowie ein Bleisatz-Workshop in den Werkstätten der Pavillon-Presse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lesung am 8.8. in Marburg mit Charlotte Wiedemann

Montag, 27. Juli 2015

Aus der Veranstaltungsankündigung:

Charlotte Wiedemann nimmt den Leser mit auf ihre Reisen und lässt ihn tief eintauchen in eine unbekannte afrikanische Welt. Zerrissen zwischen der ruhmreichen Vergangenheit und der politisch unsicheren Gegenwart, zwischen dem Reichtum vergangener Tage und der Armut heute suchen die Menschen in Mali voller Stolz nach ihrem eigenen Weg in die Moderne. Ein intensiver, ein ermutigender Blick auf dieses Land in der Sahelzone.

Mali gehörte einst zu den Zentren islamischer Wissenschaft und Kultur, das sagenumwobene Timbuktu war eine Handelsmetropole der alten Welt. Heute leidet das Land an Armut und Abhängigkeit, in jüngster Zeit wurde es obendrein durch Rebellion und Krieg geschwächt. Dennoch passt Mali nicht in das Klischee vom scheiternden Afrika. Charlotte Wiedemann, die das Land viele Male bereist hat, beschreibt eine Gesellschaft, die ihre Werte von Solidarität und Toleranz in den Wirren der Globalisierung zu verteidigen sucht. Ihre eindringlichen Reportagen zeigen Menschen, die um ihre Würde und Identität ringen – und sich gegen die Bevormundung durch den Westen ebenso wehren wie gegen einen fundamentalistischen Islam. Die Journalistin erzählt so behutsam wie kenntnisreich; auch deshalb wird sie von Autoren wie Rafik Schami und von Kolleginnen wie Carolin Emcke gleichermaßen geschätzt.

Die Lesung findet am Sa., den 8.8. im TTZ, Marburg statt.

Der Eintritt ist frei!

Tipps für die Aufbewahrung von Büchern

Dienstag, 21. Juli 2015

1. Sorgen Sie dafür, dass der unterste Boden Ihres Bücherregals einige Zentimeter über dem Fußboden ist – bei leichten Überschwemmungen, etwa durch einen Defekt einer Waschmaschine, sind Ihre Bücher einigermaßen geschützt. Auch Bücherkisten im Keller sollten darum z.B. auf Holzpaletten stehen.

2. Essen & Rauchen sollten Sie in der Nähe der Bücher vermeiden.  Kochen und Rauchen Sie nicht im gleichen Raum, in dem Sie Ihre Bücher aufbewahren, denn die Gerüche werden von den Büchern aufgesogen und setzen sich dort hartnäckig fest.

3. Haben Sie eine Bibliothek? Eventuell sollten Sie sich eine Klimaanlage und/oder einen Luftentfeuchter anschaffen. Bücher und Papier fühlen sich am wohlsten bei einer Temperatur um die 15 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von etwa 55 Prozent.

4. Neben dem Schutz vor Nässe brauchen Bücher auch Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Das Licht kann Farben verblassen und bleicht auch Leder-, Leinen- und Pappeinbände schneller aus.

5. Auch die regelmäßige Reinigung der Bücher ist wichtig. Dafür sollten Sie alle Bücher aus dem Regal nehmen und abstauben. Empfohlen wird hierfür ein weicher Pinsel. Drücken Sie das Buch fest zusammen, damit so kein Staub in den Buchblock gelangt.

„Little Free Library“ in New York

Donnerstag, 16. Juli 2015
© Designtaxi

© Designtaxi

Die Besucher der kleinen mobilen Bibliothek müssen sich ducken um so in den gelben Plastiktank zu gelangen. Im Inneren angelangt, sind sie dank der besonderen Architektur vor der Außenwelt abgeschirmt und sind umgeben von Büchern. Doch wenn sie möchten, können sie durch kleine Gucklöcher wieder Kontakt zur Außenwelt aufnehmen. Das Konzept beruht auf der Prämisse „Geben und Nehmen“, so wie es hierzulande auch z.B. in einigen Supermärkten funktioniert.

Weitere Bilder und Informationen zum Projekt finden Sie hier.

© Designtaxi

© Designtaxi

Ferienprogramm des Gutenberg-Museums Mainz

Montag, 13. Juli 2015

Das Ferienprogramm startet am 27. Juli und bietet  die Kurse

– „Drucken und Setzen im Druckladen“

Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottage-Verfahrens. Weitere Projekte nach Absprache; Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erfoderlich, Terminvergabe frühestens 14 Tage im Voraus, Tel. 06131-122686

– „Ein Buch entsteht“

Einführung in verschiedene Drucktechniken (Mo-Mi), Papierschöpfen (Do), Buchbinden (Fr). Es können einzelne oder mehrere Tage gebucht werden; Werkstattbeitrag 3 Euro pro Tag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131/112686)

Weitere Infos finden Sie auf der Website des Museums

Über die paradoxe Rolle Griechenlands

Donnerstag, 09. Juli 2015

Heute ein TV-Tipp: Arte zeigt in der Mediathek aus der Reihe „Europa und seine Schriftsteller“ eine Sendung über die paradoxe Rolle Griechenlands zwischen Wiege der europäischen Kultur und Europas Sorgenkind.

Drei Griechische Schriftsteller erzählen.

http://www.arte.tv/guide/de/051138-000/europa-und-seine-schriftsteller-griechenland-erzaehlt-von

Ingeborg-Bachmann-Preis an Nora Gomringer

Mittwoch, 08. Juli 2015

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2015 geht an Nora Gomringer. Ihr Text Recherche handelt von der Autorin Nora Bossong, die in einem Hochhaus Bewohner zum Tod eines 13-Jährigen befragt, der von einem Balkon im fünften Stock gestürzt ist.

Der Preis ist mit 25 000 Euro dotiert.

Den Text von Nora Gomringer finden Sie z.B. hier.

Anbei noch ein Video von ihr bei einem Poetry Slam-Auftritt.

Bücker lesen kann doch jeder – wie wäre es mit Bücher backen?

Montag, 06. Juli 2015

Die Buchboutique von Rowohlt zeigt, dass man Bücher nicht nur lesen, sondern auch vernaschen kann.

Das Rezept sowie eine ausführliche Anleitung finden Sie hier.

Foto: www.buch-boutique.de

Foto: www.buch-boutique.de

Farbsystem für Papier

Donnerstag, 02. Juli 2015

Gmund feiert das weltweit erste Farbsystem für Papier. Nach zwei Jahren intensiver Entwicklungsarbeit präsentierte die Büttenpapierfabrik im Mai zusammen mit ihrem Partner Berni in Mailand das neue »Gmund Colors Farbsystem« der Öffentlichkeit.

»Gmund Colors« debütiert mit 201 Spezifikationen in 48 Farben und vier Oberflächen, die aufeinander abgestimmt sind und miteinander kombiniert werden können. Das System umfasst vier verschiedene Kategorien von matter, natürlicher Ästhetik bis hin zu reflektierenden Tönen mit haptischer Tiefe. »Matt«, »Metallic«, »Felt« und »Transparent« weisen unterschiedliche Charaktere auf und bieten eine gemeinsame Farbheimat – von farbig intensiv bis zu stilvoll zurückhaltend.

Bis in den späten Abend wurde in Mailand der Auftakt für das neue Farbsystem Gmund Colors gefeiert.

Gmund Colors ist seit 19. Mai weltweit simultan in Hongkong, China, Singapur, Japan, Russland, USA, Italien und Deutschland verfügbar. Das Buch zum Farbsystem kann über die Website der Gmunder bestellt werden.

© Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG