Archiv für den Monat Mai 2015

Poetree Festival in Göttingen am 30. Mai

Donnerstag, 28. Mai 2015

Poesie unter Bäumen — Göttingens erstes Lyrikfestival wagt sich gleich nach draußen. Im Cheltenhampark wird ein Poetree gepflanzt, Verse werden gesät, Sprachkapriolen gesetzt. Beim Poetree Lyrikfestival ist der Slammer neben der Landschaftslyrikerin präsent, die Spoken-Word-Dichterin neben dem konkreten Poeten, der Songtexter neben der Literaturwissenschaftlerin. Und das in allerlei unterschiedlichen Formaten, die Podium und Publikum einander näherbringen. Ein Tag voller Poesie, im Zelt und draußen.

Mit Carolin Callies, Dominique Macri, Dalibor Marković, Rick Reuther, Hendrik Rost, Rike Scheffler, Christian Uetz und Max Wallenhorst

Formate | Lyrisches Speed Dating — Past & Present — Songpoesie — Team Slam — Plauschpoesie — After Post

Karten sind ausschließlich an der Tageskasse zum Preis von 3 Euro erhältlich und den gesamten Tag gültig.

Poetree Lyrikfestival
Cheltenhampark Göttingen
Samstag, 30. Mai, 12.00-18.30h

Weitere Infos finden Sie hier!

Schriftsteller fordern das Ende von Europas Abschottung

Montag, 25. Mai 2015

Als im Oktober 2013 im Mittelmeer 300 Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa mit einem Boot kenterten und ertranken, dauerte die Bestürzung wenige Tage – die Politik ließ alles beim Alten. Als vergangene Woche 400 Flüchtlinge vor den Toren Europas ertranken, hatte es die Meldung immer noch schwer gegen die Nachricht vom Rücktritt eines Fußballtrainers… Wenige Tage später gibt es nun mutmaßlich fast 1000 Tote. Es herrscht Krieg auf dem Mittelmeer, schon seit geraumer Zeit, aber es scheint die zynische Logik zu herrschen, dass die Opferzahlen bisher zumindest noch nicht hoch genug waren, um ein Umdenken in der europäischen Flüchtlingspolitik in Gang zu setzen. Das Projekt „Mare Nostrum“ zur Seenotrettung von Flüchtlingen wurde im Oktober 2014 beendet, stattdessen rüstete man die Küstenwache „Frontex“ auf, zur Sicherung der europäischen Grenze.

Jetzt hat das deutsche PEN-Zentrum in einer dramatischen Resolution praktisch die Öffnung der Grenzen gefordert. Eine völlig neue Asylpolitik muss her, so die Schriftstellervereinigung, „legale Fluchtwege“ sollten geschaffen und „humanitäre Visa“ ermöglicht werden.

„ttt“ spricht mit Josef Haslinger, dem Präsidenten des Deutschen PEN-Zentrums, und mit dem Buchpreisträger Ingo Schulze über die Frage, wie eine Öffnung Europas Deutschland und den Kontinent verändern würde.

Den Beitrag der ARD finden Sie hier.

Frankfurter Poetikvorlesungen im Sommersemester 2015

Donnerstag, 21. Mai 2015

Clemens Meyer: „Der Untergang der Äkschn GmbH“

Clemens Meyer wird im Sommersemester 2015 die Frankfurter Poetikvorlesungen halten. Unter dem Titel „Der Untergang der Äksch GmbH“ wird er ab dem 9.Juni über Grundlagen und Bedingungen seines literarischen Schaffens sprechen. Die Frankfurter Zuhörerschaft darf sich auf einen äußerst erfolgreichen und für seine Direktheit bekannten Literaten freuen.

Seit Ingeborg Bachmanns „Fragen zeitgenössischer Dichtung“ 1959 folgten die bedeutendsten und einflussreichsten Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur dem Ruf an die Goethe-Universität. In den vergangenen Semestern waren neben Terézia Mora und Daniel Kehlmann ebenso der Komponist Wolfgang Rihm und der Regisseur Dominik Graf zu Gast. Der 1977 in Halle/Saale geborene und in Leipzig lebende Clemens Meyer wird diese erfolgreiche Tradition sicherlich um ein eindrucksvolles Kapitel erweitern. Sein gerade verfilmter Debütroman „Als wir träumten“ erschien 2006 und wurde mit zahlreichen Preisen (u.a. Förderpreis zum Lessing-Preis) ausgezeichnet. An diesen Erfolg konnte Meyer mit „Die Nacht, die Lichter. Stories“ (2008) anknüpfen. Sein jüngster Roman „Im Stein“ erschien 2013 und wurde mit dem Bremer Literaturpreis 2014 ausgezeichnet.

Die Frankfurter Poetikvorlesungen erfreuen sich sehr großer Publikumsresonanz und Medienpräsenz. Mit dem umfassenden Konzept von Dozentur, Begleitausstellung, Autorenlesung und einer universitären Lehrveranstaltung sind die Frankfurter Poetikvorlesungen ein weit über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes und wichtiges literarisches Ereignis, das auf einzigartige Weise universitäre Lehre und Forschung mit dem öffentlichen Raum verbindet.

Ort: Campus Westend, Audimax der Goethe Universität (Hörsaalzentrum HZ1&2)
Eintritt frei
Dienstag, 9.6., 16.6., 23.6., 30.6., 7.7., jeweils 18 Uhr c.t.

Abschlusslesung: 8. Juli 2014 im Literaturhaus Frankfurt
Begleitausstellung: „Fenster zur Stadt“, Braubachstraße 18-22

23. Mainzer Minipressen-Messe: 4.-7. Juni

Montag, 18. Mai 2015

Internationale Buchmesse der Kleinverlage und Handpressen in der Mainzer Rheingoldhalle.

Nähere Informationen finden Sie unter www.minipresse.de.

Der Eintritt ist frei!

Die internationale Messe findet alle zwei Jahre statt und ist Treffpunkt der Kleinverlage, Handpressen, BuchkünstlerInnen und Autoren und will vor allem „Independent“-Verlage, abseits des Mainstreams, unterstützen.

Buchhandel statt Freihandel: Aktion für Buchpreisbindung #ttip

Donnerstag, 14. Mai 2015

Der deutsche Buchhandel fordert zum Tag der kulturellen Vielfalt des Deutschen Kulturrats am 21. Mai, dass die Buchpreisbindung im Transatlantischen Handels- und Investitionsschutzabkommens TTIP explizit ausgenommen wird. Alle Verlage, Buchhandlungen, Freunde und Kunden können ihr persönliches Bekenntnis ab dem 7. Mai auf der Aktionsseite buchhandel-statt-freihandel.de abgeben.

Der Weg ist kurz: Einfach anklicken, Name und ggf. ein Wort der Unterstützung reinschreiben, abschicken. Auf der Seite sind zudem detailliertere Informationen zum TTIP und zum Buchhandel abrufbar. Für den Aktionstag erhalten Buchhandlungen am 7. Mai als Beileger im Börsenblatt ein Plakat für ihr Schaufenster mit dem Slogan „Buchhandel statt Freihandel“. Darüber hinaus stellt der Börsenverein die Druckdaten für einen Infoflyer zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Aktion.

Quelle: Börsenverein des deutschen Buchhandels

Ausschreibung zum 11. Internationalen Senefelderpreis 2015

Montag, 11. Mai 2015

Zu Ehren von Alois Senefelder, dem Erfinder der Lithographie, schreiben die Internationale Senefelder-Stiftung (ISS) und der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) einen Wettbewerb aus, mit dem besondere Leistungen auf dem Gebiet der künstlerischen Lithographie und ihrer Weiterentwicklung
im Flachdruck gewürdigt werden.

Vorgesehen sind Preisgelder von insgesamt 15.000 Euro
(1. Preis 7.500 Euro, 2. Preis 5.000 Euro, 3. Preis 2.500 Euro).

Die Hauptjury setzt sich wie folgt zusammen:
Ingrid Ledent – Graphic Artist (Ekeren, Belgien)
Joseph J. Visser – Grafiker, Künstler und Komponist (Easterlittens, Niederlande)
Robert Wampfler – Verleger der Bären Presse (Bern, Schweiz)

Für den Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (Berlin): Annemarie Helmer-Heichele, Erhard Kalina, Werner Schaub

Die Juryleitung hat Prof. Dr. Gerhard Kilger – Mitglied des ISS-Beirats, Künstler und Musiker.
Die Details zur Ausschreibung finden Sie hier.

Einsendeschluss ist der 1. Juni 2015

Die Auszeichnung der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt am 6. November 2015, dem 245. Geburtstag von Alois Senefelder, im Rahmen einer öffentlichen Festveranstaltung im Haus der Stadtgeschichte in Offenbach am Main.

Die Walbaum-Wochenenden Weimar

Donnerstag, 07. Mai 2015

Sie können sich für Typografie und Druckkunst begeistern? Und Weimar wollten Sie schon immer einmal besuchen? Mit der neuen Veranstaltungsserie der Walbaum-Wochenenden Weimar können Sie beides auf angenehme und lehrreiche Weise verbinden.

Die Veranstaltungsserie findet im Druckgrafischen Museum Pavillon-Presse in Weimar statt. Jedes Walbaum-Wochenende verbindet die Vermittlung von theoretischem Wissen in Vorträgen mit praktischen Arbeiten in den Werkstätten des Museums.

Das erste Walbaum-Wochenende (4. bis 5. Juli 2015) widmet sich dem Namensgeber der Veranstaltungsreihe und der Typografie und Druckkunst seiner Zeit. Justus Erich Walbaum lebte zwischen 1803 und 1837 in Weimar und schuf mit seiner Walbaum-Antiqua eine der aus heutiger Sicht bedeutendsten klassizistischen Schriften. Ralf Herrmann und Friedrich Forssman werden sich am ersten Tag mit der Schrift und Gestaltung der Zeit auseinandersetzen und Museumsleiter Matthias Merker führt die Teilnehmer zu Walbaums Wirkungsorten in Weimar. Am zweiten Tag können die Teilnehmer der Veranstaltung dann unter fachkundiger Anleitung selbst einmal mit klassizistischen Schriften im Bleisatz drucken.

Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Teilnehmerzahl pro Wochenende auf 40 Personen begrenzt ist.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Schrift und öffentlicher Raum – 21. Leipziger Typotage

Montag, 04. Mai 2015

Die 21. Leipziger Typotage widmen sich dem facettenreichen Thema von Schrift im öffentlichen Raum. Zehn Referenten betrachten am 9. Mai 2015 im Museum für Druckkunst Leipzig Schrift aus historischen, sozialen, wissenschaftlichen, technischen und gestalterischen Blickwinkeln.

Schrift und öffentlicher Raum sind untrennbar miteinander verbunden. Zeichen auf Plakaten, Hausfassaden, Leitsystemen und Werbeflächen begegnen und prägen unsere visuelle Kultur. Seit Einführung des Internets entstehen jedoch neue öffentliche, digitale Räume. Kommunikation vollzieht sich heute parallel: Analog und digital. Welche besondere Rolle die Schrift in diesem Gefüge einnimmt, ist das spannende Thema der Konferenz.

Eingeladen sind u. a. der niederländische Schriftforscher und -gestalter Fred Smeijers, der Pariser Soziologe Jan Spurk, sowie der Street Art-Forscher Nicholas Ganz. Moderiert wird die Tagung von der Berliner Grafik-Designerin und Professorin Anna Berkenbusch.

Als Auftakt beginnen die Leipziger Typotage in diesem Jahr bereits am Freitag, 8. Mai, mit einem Einstiegsvortrag sowie einem Abendessen im Innenhof des Museums. Nach den Vorträgen am Samstag, 9. Mai, steht am Sonntag, 11 Uhr, ein typografischer Spaziergang mit dem Leipziger Schriftgestalter Maurice Göldner auf dem Programm, der sich dem reich mit Schrift gefüllten Stadtraum widmet.

Die Leipziger Typotage finden im Museum für Druckkunst statt, einem aktiven Museum, das in Werkstattatmosphäre historische Gieß-, Setz- und Druckverfahren erlebbar macht. Vom 28. März bis 4. Oktober 2015 zeigt das Museum die Ausstellung „LEIPZIG beeinDRUCKT. 500 Jahre Druck- und Verlagsstandort“. www.druckkunst-museum.de

Referenten der Leipziger Typotage 2015

Prof. Anna Berkenbusch, Moderation (Berlin, Halle/Saale)
Prof. Ralf Dringenberg (Gmünd)
Prof. Klaus Birk (Ravensburg)
Nicholas Ganz (Essen)
Verena Gerlach (Berlin)
Ralf Herrmann (Weimar)
Prof. Fred Smeijers (Antwerpen, Leipzig)
Prof. Dr. Jan Spurk (Paris)
Angelo Stitz (Pforzheim)
Prof. Anja Stöffler (Mainz)

Tagungsgebühren

70 Euro / Mitglieder Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig oder tgm (Typographische Gesellschaft München)
100 Euro / Nichtmitglieder
50 Euro / Studenten und Azubis (nach Vorlage eines Ausweises)
Mittagessen und Pausenerfrischungen (Kaffee, Tee, Saft, Mineralwasser, Snacks) sind in der Tagungsgebühr enthalten. Die Teilnahme an den Veranstaltungen am Freitag (Abendessen) und Sonntag (Spaziergang) sind kostenpflichtig.

Weitere Informationen

www.typotage.de