Archiv für den Monat April 2015

Ausstellung: LEIPZIG beeinDRUCKT: 500 Jahre Druck- und Verlagswesen

Montag, 27. April 2015
© Museum für Druckkunst Leipzig

© Museum für Druckkunst Leipzig

Das Museum für Druckkunst Leipzig eröffnet im Rahmen des Stadtjubiläums die Sonderausstellung »LEIPZIG beeinDruckt« und würdigt die vielfältige und bedeutende Leipziger Druckkultur. Die noch aktiven Museumssammlungen sowie noch nie gezeigte Exponate erzählen gemeinsam spannende Geschichten rund um 500 Jahre Druck- und Verlagswesen.

Pressetext: Geografisch günstig gelegen, innovationsfreudig und wirtschaftlich stark: Leipzig ist seit Jahrhunderten Anziehungspunkt für Kultur, Musik, Handel und Wirtschaft. Eine wichtige Säule darunter bildet das druckgrafische Gewerbe, das im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert seinen Höhepunkt erreichte und Leipzig zu einem der weltweit wichtigsten Standorte machte. Diesen Weg seit 1480 zeichnet die Ausstellung »LEIPZIG beeinDRUCKT – 500 Jahre Druck- und Verlagsstandort« nach. Die Schau findet im Rahmen des 1000-jährigen Stadtjubiläums Leipzig statt.

Die herausragende Stellung Leipzigs als Zentrum des Zeitungs- und Zeitschriftenwesens im 17. und 18. Jahrhundert wird durch originale Exponate veranschaulicht. Im 19. Jahrhundert stieg Leipzig endgültig zur Metropole des grafischen Gewerbes auf. Neben die bereits bestehenden Betriebe traten Unternehmen von Weltruf, näher vorgestellt werden die Maschinenfabrik Karl Krause (gegr. 1855), das Unternehmen Gebrüder Brehmer (gegr. 1879) sowie die Schriftgießerei Schelter & Giesecke (gegr. 1819).

LEIPZIG beeinDRUCKT

Wann:
28. März – 4. Oktober 2015

Eröffnung:
27. März 2015, 17 Uhr

Wo:
Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig 

Weitere Informationen unter druckkunst-museum.de

Ausstellung: Die Reformation als Medienereignis in Text und Bild

Donnerstag, 23. April 2015
© Gutenberg-Museum Mainz

© Gutenberg-Museum Mainz

Die Sonderausstellung des Gutenberg-Museums „Am achten Tag schuf Gott die Cloud“ veranschaulicht die Reformation als Medienereignis und die herausragende Rolle des Buchdrucks für die politischen Entwicklungen am Beispiel der Reformation. Sie arbeitet auf zwei Ebenen. Im Grundlagenteil steht die mediale Dimension der Reformation im Vordergrund, der Buchdruck, das Bild in der reformatorischen Öffentlichkeit zwischen Vermittlung und Imageaufbau sowie die „Marke“ Lutherbibel.

Parallel dazu werden drei aufeinander folgende Teilausstellungen präsentiert zu Kernthemen der „Bibel im Bild seit Martin Luther“. Ausgehend von der Lutherbibel stehen dabei „Engel und Teufel“, „Freund und Feind“ sowie „Nacktheit und Mode“ im Vordergrund. Hier geht das Gutenberg-Museum der Frage nach, inwieweit die mit den zeitgenössischen Darstellungen der Lutherbibel geprägten Vorstellungen z.B. von familiärer und gesellschaftlicher Moral bis heute Gültigkeit haben und in das kollektive Gedächtnis unseres Kulturkreises Eingang fanden.

Die Ausstellung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Die Ausstellung öfffnet am 28. April im Gutenberg-Museum Mainz.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Über das Leben als Bücherwurm

Montag, 20. April 2015

Der Poetry Slammer Fabia Navarro erzählt in seinem Slam vom Leben als Bücherwurm,

sehenswert 🙂

Handverlesen. Eine Ausstellung in Offenbach

Donnerstag, 16. April 2015

Künstlerbücher und Pressendrucke aus der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

Die Universitätsbibliothek Frankfurt besitzt ungeahnte Schätze, die nur selten der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ihre Sammlung wertvoller moderner Bücher umfasst bibliophile Ausgaben, Pressendrucke, Mappenwerke, Künstlerbücher und -zeitschriften. Studierende des kunstgeschichtlichen Instituts der Universität Frankfurt haben unter der Leitung von Dr. Viola Hildebrand-Schat diese Bestände gesichtet und die Künstlerbücher im engeren Sinne erfasst mit dem Ziel, das Künstlerbuch als eigenständige Kunstgattung in den Fokus kunsthistorischer Aufmerksamkeit zu rücken. Das Projekt wird in einer Ausstellung präsentiert, die einen Einblick in die umfangreiche Künstlerbuchsammlung gibt.

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr 10 – 17 Uhr
Mi 14 – 19 Uhr
Sa, So, Feiertag 11 – 16 Uhr
(Mo geschlossen)

Eintritt:
Schüler (ab 15), Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende 1,50 Euro
Rentner 2,- Euro
Erwachsene 2,50 Euro
Familien 5,- Euro
mittwochs Eintritt frei

Ort:
Klingspor Museum Offenbach
Herrnstraße 80, 63065 Offenbach am Main

16. Main-Kinzig Buchmesse am 18.-19. April

Montag, 13. April 2015

Am kommenden Wochenende findet zum 16. Mal die Main-Kinzig Buchmesse statt.

Die Stadt Niderrau lädt zu zahlreichen Lesungen für Kinder und Erwachsene ein.

Das komplette Programm finden Sie hier als pdf.

Heinz Strunk am 5.5. im KFZ

Montag, 06. April 2015

Es scheint vielleicht noch etwas verfrüht, aber die Karten sind sicher begehrt:

Heinz Strunk kommt nach Marburg ins KFZ, ich werde da sein. Sie auch?

Oulipo Schreibwerkstatt in Frankfurt

Donnerstag, 02. April 2015

Montag, 27. April, 19 Uhr
Oulipo Schreibwerkstatt
Mit Heiner Boehncke

Seit der Gründung der Frankfurter Oulipo-Schreibwerkstatt in der Romanfabrik im Januar 2011 unter der Patenschaft des Meisters Jacques Roubaud treffen sich fünf bis sechs Mal pro Jahr Interessierte, die an den Abenden jedes Mal neue Aufgaben im Spiel nach Regeln von OULIPO („Ouvroir de Littérature Potentielle“ – Werkstatt für potentielle Literatur) lösen. Das Grundprinzip ist so einfach wie vielfältig: Beim Schreiben von Gedichten, Erzählungen oder Romanen ist eine zuvor festgelegte Regel zu beachten. Was herauskommt, ist in der Regel (!) lesbare, unterhaltsame, gute Literatur. Die Leitung der Frankfurter Werkstatt hat der Oulipo-Fachmann und bewährte Schreibwerkstättenleiter Heiner Boehncke. Inzwischen erschien ein Buch mit Beispielen aus der Werkstatt und Gastbeiträgen von Jacques Roubaud und Franz Mon (Oulipo – Ougrapo. Eine Gebrauchsanweisung, Wunderhorn Verlag).

Ort: Romanfabrik
Unkostenbeitrag: 6,-