Archiv für den Monat Januar 2015

Lesung mit Frank Schulz im KFZ am 13.2.15

Montag, 26. Januar 2015

Lesung „Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen“, erscheint am 9.2.

Frank Schulz, geboren 1957,lebt als freier Schriftsteller in Hamburg. Für die Romane seiner „Hagener Trilogie“ („Kolks blonde Bräute“, 1991, Morbus fonticuli oder „Die Sehnsucht des Laien“, 2001, „Das Ouzo-Orakel“, 2006) wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Vorverkauf:  6.- (+ Geb.)

Eintritt: 9,-

Veranstalter: KFZ, Buchhandlung Roter Stern, Kulturelle Aktion Marburg – Strömungen e.V., Marburger Literaturforum e.V., Extremes Lesen e.V. und Paulis Blonde Bräute (der Marburger FC St. Pauli Fanclub) mit freundlicher Unterstützung des Galiani Verlages.

Ort: KFZ, Schulstraße 6, 35037 Marburg

http://www.frank-schulz.eu/

frank schulz_arne weychardt

© Arne Weychardt

Die schönsten deutschen Bücher / Förderpreis für junge Buchgestaltung

Freitag, 23. Januar 2015

Das Casting um die 25 Schönsten deutschen Bücher geht in die nächste Runde. Die Stiftung Buchkunst lädt ein zur Teilnahme an den beiden Wettbewerben:

 

© Stiftung Buchkunst

© Stiftung Buchkunst

»Die Schönsten deutschen Bücher 2015«.
Einsendeschluss: 31. März 2015

Die Stiftung Buchkunst mit Sitz in Frankfurt am Main und Leipzig begleitet kritisch die deutsche Buchproduktion mit dem Ziel, die Qualität des Buchs in technischer und künstlerischer Hinsicht zu fördern. Das Gebrauchsbuch steht dabei im Mittelpunkt. Hauptaufgabe der Stiftung ist der Wettbewerb „Die Schönsten deutschen Bücher“. Eine von der Stiftung berufene, unabhängige Fachjury prüft die Bücher des aktuellen Jahrgangs nach Konzeption, Gestaltung, Satz, Druck, Bild und Einband und vergibt die Auszeichnungen.

Der Wettbewerb richtet sich an Verlage, Buchgestalter/innen und die produzierenden Betriebe.

»Die Schönsten deutschen Bücher 2015« zeichnen eine festgelegte Anzahl von 25 Büchern aus. Diese sind gleichzeitig die Nominierungen für den mit 10.000 Euro dotierten »Preis der Stiftung Buchkunst«,  der für das allerschönste deutsche Buch vergeben wird. Eingereicht werden können Neuerscheinungen der Jahre 2014 und 2015 (Erscheinungsdatum: 15.03.2014 – 31.3.2015).

Nur was eingereicht wird, kann auch prämiert werden! Bei unserem Wettbewerb »Die Schönsten deutschen Bücher« geht es explizit um das gut gestaltete Gebrauchsbuch. Willkommen sind beispielsweise auch Taschenbücher, Graphic Novels oder das nicht-illustrierte belletristische Buch.

 

»Förderpreis für junge Buchgestaltung 2015 «
Einsendeschluss: 31. März 2015

Der »Förderpreis für junge Buchgestaltung« möchte außergewöhnliche, neue Ideen zu gedruckten Büchern oder hybriden Buchformen – und damit Entwicklungen im Medium Buchgestaltung – aufspüren und Buchimpulse für morgen sowie Qualitätskonzepte von heute sichtbar machen. Hier steht nicht die technische Perfektion, sondern die Idee im Vordergrund. Studentische Arbeiten sind herzlich willkommen!

Alle nötigen Infos und Formulare zur Teilnahme finden Sie hier und hier auf stiftung-buchkunst.de!

»Dyslexie Font« hilft Legasthenikern

Montag, 19. Januar 2015

Christian Boer hat einen Font gestaltet, der das Leben von Menschen vereinfachen soll, die unter Formen der Dyslexie leiden. Den »Dyslexie Font« gibt es in vier Schnitten.

Dyslexie wird oft im Rahmen einer so genannten Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) diagnostiziert. Die Betroffenen leiden unter Problemen beim Lesen und Schreiben.

Der Dyslexie Font soll das Lesen vereinfachen. Dem Font wurden charakteristische Eigenschaften verliehen, mit denen Legastheniker Texte schneller erkennen können. Buchstaben weisen unterschiedliche Längen auf, die Basislinie ist betont und alle Zeichen sind leicht schräg gestellt.

Den Dyslexie Font gibt es Regular, Italic, Bold und Bold Italic für 89 US-Dollar (Bildungsbereich) bzw. 99 US-Dollar (Business) zu erwerben. Den Schnitt Regular kann kostenlos für den »Hausgebrauch« von der Website zum Font-Projekt geladen werden.

Hier erfahren Sie mehr:  Dyslexie Font

Jan Maria Greven am Frankfurter Literatur-Telefon im Januar

Donnerstag, 15. Januar 2015

Jan Maria Greven, 1943 in Dieburg geboren, studierte Psychologie, Germanistik und Theologie in Frankfurt am Main. Er arbeitete als Lehrer in Darmstadt und Weiterstadt, leitete von 1986 bis 1989 die Griesheimer Literatur-Bühne, war Mentor diverser Jugend-Schreibwerkstätten und ist Mitglied der Darmstädter Literaturgruppe Poseidon. Er veröffentlichte Lyrik und Prosa in Zeitschriften und Anthologien und trat als Lieder-Macher auf. 1976 debütierte er mit seinem Gedichtband »schwalbenflugs«, zuletzt erschienen « Noch ein Holztier« (Münster, 2011) und »Manche Engel sind Birken«, deutsch/polnisch (Starachowice, 2011). Inzwischen lebt er wieder in seiner Heimatstadt Dieburg.

Tag und Nacht unter:  069 24 24 60 21

22.1.: Remember the Holocaust. Magdalena Kemper präsentiert vergessene Stimmen

Montag, 12. Januar 2015

Hör­-Feature und Lesung

Aus Anlass des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert die mehrfach ausgezeichnete Berliner Journalistin Magdalena Kemper an prägende jüdische Persönlichkeiten, die den Holocaust überlebt haben. Dazu wird sie verschiedene Ton­-Dokumente vorstellen, etwa von Inge Deutschkron, Hilde Domin oder Gisèle Freund.

Um vorherige Anmeldung bei Frau Keller wird gebeten: 069-1741526-13 (keller@evangelische-akademie.de)

Kosten: 5€

remember the holocaust-ev akademie

© Evangelische Akademie Frankfurt

10. Norddeutsche Handpressenmesse BuchDruckKunst vom 16.-18. Januar

Donnerstag, 08. Januar 2015

Zum 10. Mal wird das Museum der Arbeit im Januar zum Forum zeitgenössischer Buchkunst: Mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler präsentieren Handpressendrucke, Mappenwerke, Malerbücher, Künstlerbücher, Buchobjekte und Einblattdrucke und bieten diese zum Kauf an.

Im Laufe der Jahre haben mehr als 200 Künstler aus England, Frankreich, Holland, Irland, Italien, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Spanien und den USA mit ihren exclusiven Buch-Kunstwerken nicht nur passionierten Sammlern ein außerordentliches Vergnügen bereitet. Vielmehr erfreuen sie Menschen jeden Alters durch die spielerische und Fantasie anregende Vielfalt ihrer Themen sowie den grenzenlosen Einfallsreichtum ihrer Schöpfer.

Fündig werden können auch alle, die auf literarische Entdeckungsreise gehen: So manches Erstlingswerk erblickt das Licht der Welt in Form eines bibliophilen, künstlerisch gestalteten Pressendrucks.

Die Aussteller, die in der Regel zugleich Gestalter, Illustrator, Schriftsetzer, manchmal auch Buchbinder und dabei noch Verleger und Buchhändler in einer Person sind, freuen sich darauf, Besuchern die Besonderheiten ihrer Werke zu erläutern und Einblick in ihre abwechslungsreiche Tätigkeit zu geben.
Neben den buchkünstlerischen Exponaten gibt es auf der 10. BuchDruckKunst vieles zu sehen, was die ganze Familie interessiert: historische Setz- und Buchdruckmaschinen der Museumswerkstatt in Aktion sowie das Handschöpfen von Papier aus der Bütte durch einen der wenigen Meister dieses Fachs Johannes Follmer von der Museum Papiermühle Homburg in Franken.

Wer sich für kunstvoll gestaltete Bucheinbände interessiert, wird bei der Internationalen Vereinigung der Meister der Einbandkunst auf seine Kosten kommen.

Die Messe ist am Samstag, den 17. Januar, von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag, den 18. Januar, von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
Eintritt inklusive Ausstellerverzeichnis beträgt 9 Euro (ermäßigt 7 Euro).

Zur Eröffnung am 16. Januar um 19 Uhr im Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, direkt am Bahnhof Barmbek sind alle herzlich eingeladen, die sich einen erquicklichen Abend mit munteren Eröffnungsreden und Gesprächen mit Buchkünstlerinnen und Buchkünstlern gönnen wollen, wobei Gelegenheit besteht, bereits an diesem Abend die Werke zu erwerben.

Konzept und Organisation:
BuchDruckKunst e.V. Hamburg, Körnerstr. 24, 22301 Hamburg
Wibke Bartkowiak und Erika Drapatz, Tel. 040/27 80 86 95

© BuchDruckKunst e.V.

Weihnachtsgeschäft 2014: Buchhandel zieht positive Bilanz

Montag, 05. Januar 2015

Der Buchhandel in Deutschland blickt auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft zurück. Die letzten Tage vor Heiligabend haben dem stationären Buchhandel noch einmal einen ordentlichen Schub gegeben: Das diesjährige Weihnachtsgeschäft hat den Buchhandlungen durchschnittlich ein Umsatzplus von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beschert. Das geht aus aktuellen Marktdaten hervor, die das Fachmagazin Börsenblatt ermittelt hat.

Die Liste der beliebtesten Titel im Weihnachtsgeschäft wurde klar von zwei Büchern angeführt: Band 9 von Gregs Tagebuch ging nach Angaben des Baumhaus-Verlags rund eine halbe Million Mal über die Ladentheke. Im Sachbuch behauptet sich an der Spitze unangefochten Hape Kerkelings „Der Junge muss an die frische Luft“ (Piper), von dem rund 570.000 Exemplare abgesetzt wurden.

Beim Sachbuch folgten bei den Bestsellern Giulia Enders „Darm mit Charme“ (Ullstein) und Peter Scholl-Latours Orient-Analyse „Der Fluch der bösen Tat“ (Propyläen). In der Belletristik waren sehr gefragt: Patrick Modianos „Im Café der verlorenen Jugend“ (dtv), Ken Folletts „Kinder der Freiheit“ (Bastei Lübbe), Lutz Seilers „Kruso“ (Suhrkamp), Sebastian Fitzeks Psychothriller „Passagier 23“ (Droemer) sowie Robert Seethalers „Ein ganzes Leben“ (Hanser Berlin).

Für die Stichprobe hat das Börsenblatt deutschlandweit 50 Buchhandlungen unterschiedlicher Umsatzklassen befragt. Erhebungszeitraum für die aktuellen Zahlen war das gesamte Weihnachtsgeschäft vom 24.11. – 24.12.2014 (KW 48 – 52) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

 

Quelle: http://www.mvb-online.de/ueber-uns/presse/mitteilungen/2014/weihnachtsgeschaeft-2014-buchhandel-zieht-positive-bilanz.html

 

Neujahrsgruß

Montag, 05. Januar 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Ihnen alles Gute für das neue Jahr!

Ich hoffe, dass Sie eine besinnliche und erholsame Weihnachtszeit hatten und gut ins neue Jahr gerutscht sind.

Im Januar wird es hier – wie hoffentlich immer – interessante Veranstaltungshinweise für Sie geben, sowie weitere Neuigkeiten rund um das Thema Buch.