Archiv für den Monat März 2010

Klein statt Hegemann

Montag, 29. März 2010

Der Schriftsteller Georg Klein ist mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2010 gewürdigt worden. Der 56-Jährige erhielt die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstag in der Kategorie Belletristik für sein Werk „Roman unserer Kindheit“ (Rowohlt). Mit ihm nominiert waren Jan Faktor, Lutz Seiler, Anne Weber und die umstrittene Autorin Helene Hegemann. Sie hatte mit ihrem Buch „Axolotl Roadkill“ für den literarischen Eklat des Frühjahrs gesorgt, weil sie sich für ihren Roman großzügig bei anderen Autoren bediente.

Jugendbücher auf dem Vormarsch

Freitag, 26. März 2010

Mit 15,7 Prozent Umsatzanteil am gesamten Buchmarkt hat das Segment Kinder- und Jugendbuch einen neuen Höchststand seit Beginn der Trendberichte im Jahr 2004 erreicht. Es ist im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Prozent gewachsen.

Der Umsatz mit Kinder- und Jugendbüchern ist 2009 um 11,1 Prozent angestiegen. „Literatur für die junge Zielgruppe ist ein wichtiger und stark wachsender Markt. Das gilt besonders für den Bereich des Jugendbuchs ab 12 Jahren, unter das auch All-Age-Bücher fallen“, so Claudia Paul, Pressesprecherin des Börsenvereins. In diesem Segment gab es 2009 ein Umsatzplus von 44 Prozent, was wohl nicht zuletzt an der Twilight-Saga von Stephenie Meyer liegt. Insgesamt haben Jugendbücher einen Umsatzanteil von rund 33 Prozent am Segment Kinder- und Jugendbuch.

Besucherplus in Leipzig

Sonntag, 21. März 2010

Die Leipziger Buchmesse, eben zu Ende gegangen, hat wieder mit einem Besucherplus abgeschnitten. Und er Termin für das nächste Jahr mit Serbien als Gastland steht auch schon fest: Sie findet vom 17. bis 20. März 2011 statt.

Was natürlich die Frage aufwirft, ob das so weitergehen wird – und ob es gut für die Messe ist: An den letzten beiden Tagen gab es wieder kaum ein Durchkommen in manchen Hallen. Aber die Bilanz ist rosig: 156.000 Besucher, davon 45.000 Fachbesucher, kamen zum Jahresauftakt der Buchbranche nach Leipzig , fast 10.000 mehr als im letzten Jahr.

Leipziger Buchmesse

Montag, 15. März 2010

Diese Woche ist es wieder soweit: Die Leipziger Buchmesse beginnt und damit auch das größte Lesefest Europas.

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche. Anliegen der Buchmesse ist es, mehr Öffentlichkeit für das Buch zu schaffen. Zu dem jährlich im März stattfindenden Ereignis treffen sich Verlage, Autoren, Leser und Journalisten. Die Messe ist eine Kommunikationsplattform und informiert umfassend über Neuerscheinungen sowie aktuelle und innovative Trends im deutschsprachigen und europäischen Markt.
Die Leipziger Buchmesse bietet ihren Besuchern ein Bücher-Erlebnis der besonderen Art – „Leipzig liest“ ist das größte europäische Lesefest mit über 1.900 Veranstaltungen an 350 Veranstaltungsorten.

Alfred Döblin über Verleger

Donnerstag, 11. März 2010

„Der Verleger schielt mit einem Auge nach dem Schriftsteller, mit dem anderen nach dem Publikum. Aber das dritte Auge, das Auge der Weisheit, blickt unbeirrt ins Portemonnaie.”
Alfred Döblin (1878-1957)

Lesung XXL

Freitag, 05. März 2010

Frank Schätzing, Science-Fiction-Schriftsteller und Bestsellerautor, hat ein neues Format für die klassische Lesung erfunden – und sie ist schon wieder ein Bestseller. Die nächsten drei Wochen tourt Schätzing mit „Limit Live“ durch Deutschland, nach Stuttgart, Bremen, Dresden oder Dortmund, und für die meisten Stationen gilt jetzt schon: ausverkauft. Grundlage ist sein neuestes Buch „Limit“, ein Zukunftsroman aus dem Jahr 2025, der von einem besiedelten Mond handelt.

Und wenn sich früher bei Autorenlesungen vielleicht ein paar Dutzend Menschen um einen kleinen Schreibtisch drängelten, an dem ein Autor mit Lesebrille und Schreibtischlampe aus seinem Werk vortrug, dann strömen nun mehrere tausend Menschen in die Veranstaltungshäuser, um den Starautor durch einen Operngucker auf einer großen Bühne zu betrachten. Zweieinhalbtausend Besucher kamen allein am Montagabend in die ausverkaufte Frankfurter Alte Oper.