Bücher auf Eis

 

Dass man einen Gefrierschrank nicht unnötig lange geöffnet lassen sollte, um so Energiekosten zu sparen, ist den meisten Menschen ja bekannt. Aber was hat dieser Haushaltstipp jetzt in einem Buch-Blog zu suchen?

Na ja, je voller ein Gefrierfach ist, desto weniger Luft kann entweichen. Und durch ihre rechteckige Form sind Bücher als Platzfüller für leere Gefrierschränke gerade zu perfekt. Durch das Einfrieren von Büchern lassen sich also Energiekosten einsparen. Diesen Tipp verbreitete zumindest die Siemens GmbH & Co. KG 2007 auf ihrer Homepage und in Zeitschriften als Teil einer Anzeigenkampagne.

Wer seine Bücher nach dem Einfrieren allerdings noch lesen will, sollte sie vorher sorgfältig in Folie einpacken, damit sie nicht beschädigt werden.

So abwegig wie es im ersten Moment scheint, ist das Schockfrosten von Büchern aber überhaupt nicht: Diese Methode wird zum Beispiel bei Schädlingsbefall oder der Zwischenlagerung beschädigter Bücher verwendet. So wurden  nach dem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar tausende Bücher gerettet.

Franziska

Eine Antwort zu “Bücher auf Eis”

  1. Bibo sagt:

    Quatsch! Einfach ne Ausrede, weil das Bücherregal voll war. 😉

Eine Antwort hinterlassen