Oliver Nachtwey im Internview/ am 25.10. im Mousonturm

24. August 2016

Oliver Nachtwey ist mit seinem Buch „Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne“ (Suhrkamp Verlag) am 25. Oktober zu Gast beim Literaturforum im Mousonturm.

Wer sich früher im Job anpasste und anstrengte, stieg auf. Heute sind wir freier in unseren Entscheidungen – aber die Sicherheit ist weg. Ökonom Oliver Nachtwey warnt vor gefährlichen Konsequenzen. Das Interview mit Nachtwey können Sie hier nachlesen.

Deutscher Buchpreis 2016: Cécile Schortmann moderiert Preisverleihung im Frankfurter Römer

22. August 2016

Der Deutsche Buchpreis bekommt eine neue Moderatorin: Künftig führt Cécile Schortmann durch die Preisverleihung im Kaisersaal des Frankfurter Römers. Sie folgt damit auf Gert Scobel, der von Anfang an seit 2005 die Preisverleihung moderiert hat.

„Die literarische Mischung des Deutschen Buchpreises setzt sich jedes Jahr neu zusammen. Wir sind sehr dankbar, dass Gert Scobel über all die Jahre, sensibel in der Annäherung an den jeweiligen Autor und die nominierten Romane, der Buchpreisverleihung eine besondere Prägung gegeben hat. Mit Cécile Schortmann haben wir eine würdige Nachfolgerin gewonnen, und wir freuen uns auf ihre Ideen für die Buchpreisverleihung“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Die Journalistin Cécile Schortmann moderiert für den Hessischen Rundfunk das TV-Magazin „Hauptsache Kultur“ und Sondersendungen u.a. zur Frankfurter Buchmesse und zur documenta. Seit 2008 ist sie Moderatorin des 3sat-Magazins Kulturzeit.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Die Preisverleihung findet am 17. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

E-Book-Quartalsbericht: Absatz steigt, Umsatz fällt

19. August 2016

Der Trend setzt sich laut des Börsenvereins fort: In den ersten sechs Monaten des Jahres steigt der Absatz von E-Books am Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) um 2,7 Prozent. Der Umsatz fällt in der ersten Jahreshälfte 2016 um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Quartalsvergleich sind es sogar 3,4 Prozent. Das liegt am sinkenden Preis pro E-Book: Da die Käufer im Schnitt weniger für ein Exemplar bezahlen, sinkt der Umsatz trotz des höheren Absatzes.

Die Zahl der E-Book-Käufer bleibt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant: Von Januar bis Juni 2016 kauften 2,9 Millionen Menschen mindestens ein E-Book. Wer bereits Käufer ist, erwirbt in diesem Zeitraum im Schnitt 4,9 E-Books aus dem Publikumsbereich. Das sind pro Käufer 2,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels meldet in Kooperation mit GfK Entertainment vierteljährlich die Entwicklung auf dem E-Book-Markt. Die Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze stammen aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 25.000 Personen. Sie sind repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab zehn Jahren, für insgesamt 67,7 Mio. Menschen. Die Quartalszahlen sind als Infografiken auch hier zu finden.

Schließung von Medien und Verlagen in der Türkei: „Massiver Angriff auf die Meinungsfreiheit“

16. August 2016

Die bereits angespannte Situation für Medien und Verlage in der Türkei hat sich seit dem Putschversuch im Juli 2016 verschärft. Die türkische Regierung geht inzwischen breit angelegt gegen regierungskritische Journalisten und Medien vor. Neben über hundert Printredaktionen, TV- und Radiostationen wurden bereits 29 Buchverlage, darunter Bildungs- und Kinderbuchverlage, geschlossen.

„Wir verurteilen die Verhaftungen von Autoren und Journalisten sowie die Schließungen von Verlagen und anderen Medienhäusern aufs schärfste. Die türkische Regierung greift die Meinungsfreiheit massiv an. Autoren, Verleger und Journalisten werden wie Verbrecher behandelt. Das ist untragbar. Die Freiheit des Wortes ist ein Menschenrecht, das unter allen Umständen geschützt werden muss. Denn unabhängige Verlage, Buchhandlungen und Medien sind Grundlage einer freien und demokratischen Gesellschaft. Als Buchbranche treten wir entschieden für die Freiheit des Wortes ein. Wir fordern die Bundesregierung und die EU-Kommission auf, eine klare Haltung zur Situation in der Türkei zu zeigen und die Meinungsfreiheit kompromisslos zu verteidigen“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Der Börsenverein steht mit Partnerorganisationen aus dem Medien- und Kulturbereich im engen Austausch über die Situation vor Ort und mögliche gemeinsame Maßnahmen.

DDR-Schriftsteller Hermann Kant gestorben

15. August 2016

Sein Buch „Die Aula“ war sogar an westdeutschen Schulen Pflichtlektüre. Dabei war der Schriftsteller Hermann Kant ein ziemlich überzeugter DDR-Bürger. Den Spagat zwischen Autor und Funktionär nahmen ihm viele übel. Nun ist Kant am Sonntagmorgen, genau zwei Monate nach seinem 90. Geburtstag, gestorben.

Lesen Sie z.B. in der Zeit einen sehr gelungenen Nachruf.

Offener Bücherschrank vor Haus des Buches in Frankfurt

08. August 2016

Mitten in der Frankfurter Altstadt können Bücherfreunde jetzt Literatur tauschen, mitnehmen und verschenken: Die Börsenvereinsgruppe hat im frei zugänglichen Innenhof des Hauses des Buches, zwischen Braubachstraße 16 und Berliner Straße 27, einen offenen Bücherschrank installiert. Der Schrank ist für alle Bürger und Besucher der Stadt Frankfurt am Main ein Ort zum Stöbern und Weitergeben von Büchern.

„Der Börsenvereinsgruppe ist es wichtig, das kulturelle Leben in Frankfurt lebendig mitzugestalten, auch im Kleinen. Unser Bücherschrank ist ein Ort, an dem Literatur sichtbar und für alle zugänglich ist, wo neue Bücher entdeckt werden und Menschen über Literatur ins Gespräch kommen“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins und Sprecher der Börsenvereinsgruppe.

Das Besondere: Jeden ersten Montag im Monat finden Leserinnen und Leser im Bücherschrank ein besonderes Buch – zum Beispiel ein handsigniertes Exemplar, ein aufwändig gestaltetes Buch aus dem Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher“ oder einen Preisträgerroman des Deutschen Buchpreises. Welches Buch wann zu finden ist, erfahren Interessierte jeweils im Lauf des entsprechenden Tages auf der Facebook-Seite des Börsenvereins: www.facebook.com/boersenverein.

„Buch und Buchhandel in Zahlen 2016“: Zahlen, Daten und Fakten zum deutschen Buchmarkt

04. August 2016

Das zentrale Nachschlagewerk für Wirtschaftszahlen der Buchbranche erscheint jetzt in seiner neuesten Auflage: „Buch und Buchhandel in Zahlen 2016“ gibt einen Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung des Buchmarkts. Auf 156 Seiten präsentiert das Werk Zahlen, Fakten und Analysen zur Produktion und zum Vertrieb von Büchern sowie zum Lese- und Kaufverhalten. Das Daten- und Zahlenkompendium wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels herausgegeben und ist als Printbuch und E-Book im PDF-Format erhältlich.

„Buch und Buchhandel in Zahlen“ bündelt die zentralen Wirtschaftszahlen des deutschen Buchmarkts: Allgemeine Daten zum Umsatz, zur Titelproduktion, zu Vertriebswegen und zu einzelnen Warengruppen sind ebenso enthalten wie Informationen zu Buchlesern und -käufern sowie ein ausführliches Kapitel zum E-Book-Markt.

Buch und Buchhandel in Zahlen 2016, Herausgeber: Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V., Frankfurt am Main 2016, 156 Seiten, ISBN Print: 978-3-7657-3300-0, E-Book (PDF): 978-3-7657-3301-7 / Preis: 39,50 Euro (brutto, zzgl. Versand).

Typografische Begriffe von A bis Z

01. August 2016

Die Typografie wartet mit vielen Begriffen auf. Fontsmith hat 75 Bezeichnungen herausgepickt und in Wort und Bild erläutert. Die PDF mit den »Typography Terms« gibt es kostenlos zum Herunterladen.

Der Schriftenanbieter hatte die Idee, die Bezeichnungen, die täglich bei der Arbeit mit Fonts Verwendung finden, zu sammeln und kurz und knackig auf den Punkt zu bringen.

Entstanden ist eine Sammlung mit fast 80 typografischen Begriffen, die es nun als PDF zum Downloaden gibt. Die Briten erläutern Begriffe wie Anti-Aliasing, Antiqua, Condensed, Grotesk, Mittellinie, Kursive und Co.

Die Typography Terms stehen im Blog von Fontsmith bereit.

Trends in der Typografie

28. Juli 2016

Wie Schriften genutzt werden, welche bei Kreativen am beliebtesten sind und warum manche nach heutigem Geschmack gar nicht mehr gehen, hat Extensis in einem Typografie-Report zusammengefasst. Die PDF gibt es kostenlos zum Downloaden.

Der Report dokumentiert neben Fragen zu Trends auch, wie Designer Schriften finden, wofür sie diese einsetzen und welche Quellen für die Lizenzierung von Schriften bevorzugt werden.

Grundlage für die Erhebungen bildet eine Umfrage, an denen 1.900 Personen teilgenommen hatten – darunter befanden sich u.a. Font-Management-Kunden von Extensis sowie weitere Teilnehmer, die über Foren und Social-Media-Dienste zur Teilnahme animiert wurden.

Die PDF-Datei »Trends in der Typografie« wird auf der Website von Extensis zur Verfügung gestellt. Zum Downloaden ist die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich.

Rentnerin füllt Kreuzworträtsel-Kunstwerk im Museum aus

26. Juli 2016

Im Neuen Museum Nürnberg war ein Bild des Künstlers Arthur Köpcke ausgestellt, das den Namen „Insert Words“ trägt. Es zeigt ein Kreuzworträtsel, in dem das englische Wort für Mauer gesucht wurde. Dazu die Aufforderung: „Insert your word“. Eine 91-jährige Nürnbergerin, die das Museum mit ihrem Literaturzirkel besuchte, kam der Aufforderung nach, zückte den Kugelschreiber und schrieb das englische Wort „Walls“ auf dieses Bild. Das war so nicht gedacht – also vom Museum jetzt. Dieses informierte die Polizei.

„Von interaktiver Kunst hatte sie natürlich gehört, also griff sie zum Kuli und fügte ein, wie befohlen.

Wenig später führten sie zwei Polizisten vom Mittagessen im Literaturhaus-Café ab zur Vernehmung. Dort hatte sich die Erschöpfte von zwei eindringlichen Gesprächen mit der Museumschefin ein wenig erholen wollen. Die sieben Damen von der „Literaturwerkstatt“ eines Seniorenzentrums, die das Drama mit der Delinquentin zusammen durchstanden, waren da längst auf hundertachtzig.“